Britische Sommerzeit

 Britische Sommerzeit

Paul King

Im Frühjahr werden die Uhren um eine Stunde vorgestellt und die britische Sommerzeit beginnt. Im Herbst werden die Uhren zurückgestellt, da die britische Sommerzeit endet und das Vereinigte Königreich wieder zur Greenwich Mean Time (GMT) zurückkehrt.

Doch wann begann diese Praxis, und warum?

Die britische Sommerzeit, auch bekannt als Daylight Saving Time (Sommerzeit), war die Idee eines Bauunternehmers aus Kent namens William Willett. Es heißt, dass er eines Tages auf dem Rückweg von einem Ausritt in Petts Wood in der Nähe seines Hauses in den frühen 1900er Jahren bemerkte, dass viele der Jalousien und Vorhänge in den Nachbarhäusern noch zugezogen waren, obwohl es schon hell war. Dies brachte ihn auf die Idee, die Sommerzeit zu ändern.Damals waren die Uhren das ganze Jahr über auf Greenwich Mean Time (GMT) eingestellt, was bedeutete, dass es im Sommer um 3 Uhr morgens hell und um 21 Uhr dunkel war.

Siehe auch: Historischer Herefordshire-Führer

Obwohl er nicht der erste war, der sich dafür einsetzte, war er vielleicht derjenige, der sich am meisten dafür einsetzte, indem er aus eigenen Mitteln eine Broschüre finanzierte, in der er seine Idee für die Umstellung auf die Sommerzeit skizzierte. Sein ursprünglicher Vorschlag sah vor, dass die Uhren im April in vier Schritten von jeweils 20 Minuten sonntags um 2 Uhr morgens um insgesamt 80 Minuten vorgestellt und im September auf die gleiche Weise zurückgestellt werden sollten. Er argumentiertedass dies längere Tageslichtstunden für die Freizeitgestaltung bedeutet, die Gesundheit verbessert und dem Land auch Kosten für die Beleuchtung erspart.

Siehe auch: Der Lambtonwurm - Der Herr und die Legende

Durch dieses Flugblatt "The Waste of Daylight" und seine energische Kampagne erhielt Willett 1908 die Unterstützung des Abgeordneten Robert Pearce, der sich im Unterhaus für die Idee einsetzte, wenn auch erfolglos.

Die letzte Ausgabe des Pamphlets, "A Waste of Daylight", 1914

Die Idee kam während des Ersten Weltkriegs wieder auf, als die Notwendigkeit, Kohle zu sparen, den Vorschlag der Sommerzeit wieder aufkommen ließ. Deutschland hatte bereits ein ähnliches System eingeführt, als der Summer Time Act im Vereinigten Königreich schließlich am 17. Mai 1916 verabschiedet wurde. Die Uhren wurden am folgenden Sonntag, dem 21. Mai, um eine Stunde vorgestellt.

Um am 1. Oktober 1916 zur GMT-Zeit zurückzukehren, wurde den Menschen geraten, ihre Uhren um 11 Stunden vorzustellen, anstatt die Zeiger eine Stunde zurückzudrehen, da dies in jenen Tagen den Mechanismus zerstören würde.

Leider starb William Willett 1915 im Alter von 58 Jahren an einer Grippe und erlebte nicht mehr, wie seine Ideen zur Sommerzeit zum Gesetz wurden. Passenderweise gibt es in Petts Wood eine Gedenksonnenuhr, die dauerhaft auf Sommerzeit eingestellt ist, um ihn zu ehren.

Während des Zweiten Weltkriegs führte Großbritannien 1941 die Britische Doppelsommerzeit ein, bei der die Uhren um zwei Stunden vorgestellt wurden. Am Ende des Sommers 1945 wurden die Uhren wieder auf GMT zurückgestellt. Aufgrund des schweren Brennstoffmangels infolge des strengen Winters 1946/47 kehrte das Vereinigte Königreich jedoch im Sommer 1947 zur Britischen Doppelsommerzeit zurück.

Seit ihrer Einführung hat die Sommerzeit sowohl Befürworter als auch Kritiker: Die Befürworter behaupten, dass die helleren Sommermorgen Energie sparen, die Zahl der Verkehrsunfälle verringern und die Menschen dazu bringen, sich mehr zu bewegen.

Kritiker behaupten jedoch, dass eine ganzjährige Einführung der britischen Standardzeit zu dunkleren Wintermorgen führen würde, was für Kinder auf dem Weg zur Schule gefährlicher wäre, und für die Menschen im Norden und in Schottland würde die Sonne erst weit am Morgen aufgehen, so dass die Landwirte im Winter jeden Morgen mehrere Stunden im Dunkeln arbeiten müssten. Einige argumentieren, dass dies der Grund dafür sei,England und Wales sollten ihre eigene Zeitzone haben und Schottland und Nordirland eine andere.

Die Regierung Harold Wilson führte die britische Standardzeit zwischen dem 27. Oktober 1968 und dem 31. Oktober 1971 versuchsweise ein, doch nach einer freien Abstimmung entschied das Unterhaus, das Experiment zu beenden.

Die Royal Society for the Prevention of Accidents (Königliche Gesellschaft für Unfallverhütung) hat vorgeschlagen, im Winter GMT+1 und im Sommer GMT+2 einzuführen, was bedeuten würde, dass sich das Vereinigte Königreich in derselben Zeitzone wie Frankreich, das spanische Festland und Deutschland befinden würde. Sie argumentieren, dass dies die Zahl der Unfälle aufgrund der helleren Abende verringern würde, und haben die Regierung aufgefordert, einen weiteren Versuch durchzuführen.

In den letzten Jahren wurden im Unterhaus mehrere Versuche unternommen, die britische Sommerzeit zu ändern oder abzuschaffen, doch derzeit hält das Vereinigte Königreich an dem System fest, das erstmals in der Edwardianischen Ära von William Willett vorgeschlagen wurde.

Paul King

Paul King ist ein leidenschaftlicher Historiker und begeisterter Entdecker, der sein Leben der Entdeckung der fesselnden Geschichte und des reichen kulturellen Erbes Großbritanniens gewidmet hat. Geboren und aufgewachsen in der majestätischen Landschaft von Yorkshire, entwickelte Paul eine tiefe Wertschätzung für die Geschichten und Geheimnisse, die in den alten Landschaften und historischen Wahrzeichen des Landes verborgen sind. Mit einem Abschluss in Archäologie und Geschichte von der renommierten Universität Oxford hat Paul jahrelang in Archiven gestöbert, archäologische Stätten ausgegraben und abenteuerliche Reisen durch Großbritannien unternommen.Pauls Liebe zur Geschichte und zum Erbe ist in seinem lebendigen und fesselnden Schreibstil spürbar. Seine Fähigkeit, die Leser in die Vergangenheit zu versetzen und sie in das faszinierende Geflecht der britischen Vergangenheit eintauchen zu lassen, hat ihm einen angesehenen Ruf als angesehener Historiker und Geschichtenerzähler eingebracht. Mit seinem fesselnden Blog lädt Paul seine Leser ein, mit ihm auf eine virtuelle Erkundungstour durch die historischen Schätze Großbritanniens zu gehen und dabei gut recherchierte Einblicke, fesselnde Anekdoten und weniger bekannte Fakten zu teilen.Mit der festen Überzeugung, dass das Verständnis der Vergangenheit der Schlüssel zur Gestaltung unserer Zukunft ist, dient Pauls Blog als umfassender Leitfaden, der den Lesern eine breite Palette historischer Themen präsentiert: von den rätselhaften alten Steinkreisen von Avebury bis zu den prächtigen Burgen und Palästen, die einst beherbergten Könige und Königinnen. Ob Sie ein erfahrener sindFür Geschichtsliebhaber oder jemanden, der eine Einführung in das faszinierende Erbe Großbritanniens sucht, ist Pauls Blog eine Anlaufstelle.Als erfahrener Reisender beschränkt sich Pauls Blog nicht auf die verstaubten Bände der Vergangenheit. Mit einem ausgeprägten Gespür für Abenteuer begibt er sich häufig auf Erkundungen vor Ort und dokumentiert seine Erfahrungen und Entdeckungen durch atemberaubende Fotos und spannende Erzählungen. Vom rauen schottischen Hochland bis zu den malerischen Dörfern der Cotswolds nimmt Paul seine Leser mit auf seine Expeditionen, bringt verborgene Schätze zum Vorschein und teilt persönliche Begegnungen mit lokalen Traditionen und Bräuchen.Pauls Engagement für die Förderung und Bewahrung des britischen Erbes geht auch über seinen Blog hinaus. Er beteiligt sich aktiv an Naturschutzinitiativen, hilft bei der Restaurierung historischer Stätten und klärt die örtlichen Gemeinden über die Bedeutung der Bewahrung ihres kulturellen Erbes auf. Durch seine Arbeit ist Paul nicht nur bestrebt, zu erziehen und zu unterhalten, sondern auch eine größere Wertschätzung für das reiche Erbe des Erbes zu wecken, das überall um uns herum existiert.Begleiten Sie Paul auf seiner fesselnden Reise durch die Zeit, während er Sie dabei unterstützt, die Geheimnisse der britischen Vergangenheit zu lüften und die Geschichten zu entdecken, die eine Nation geprägt haben.