Francis Bacon

 Francis Bacon

Paul King

Francis Bacon wurde am 22. Januar 1561 geboren und war eine einflussreiche Persönlichkeit: Philosoph, Parlamentarier und Pionier der wissenschaftlichen Methodik.

Zu seinen Lebzeiten bekleidete er hochrangige Ämter als Generalstaatsanwalt und als Lordkanzler, während er dank seiner wissenschaftlichen Arbeit, die ihm den Beinamen "Vater des Empirismus" einbrachte, auch einen eher inoffiziellen Titel trug.

Francis Bacons beeindruckende Referenzen beruhten auf seiner guten Ausbildung und wichtigen familiären Verbindungen, denn sein Vater war Sir Nicholas Bacon, der das Amt des Lordsiegelbewahrers innehatte.

Dies war eine Position, die Franziskus selbst einnehmen würde, eine bemerkenswerte Position, die in der Zeit von Edward dem Bekenner übernommen wurde.

Seine Mutter war die Tochter eines bedeutenden englischen Gelehrten des Humanismus, der auch als Tutor von Edward VI. fungierte. Sie war sehr religiös und diente als Hofdame von Königin Elisabeth.

Die bedeutenden familiären Beziehungen erstreckten sich auch auf seine Tante, die Schwester seiner Mutter, die Frau von William Cecil, 1. Baron von Burghley. Diese wertvollen Netzwerke würden somit ein wichtiges Sprungbrett für die künftige Karriere des angehenden jungen Gelehrten darstellen.

Der junge Francis Bacon erhielt einen mittelalterlichen, von Latein durchdrungenen Lehrplan. Er profitierte vom Unterricht des späteren Erzbischofs von Canterbury, Dr. John Whitgift. Im zarten Alter von zwölf Jahren besuchte er das Trinity College in Cambridge und lebte bei seinem Bruder Anthony.

Während seines Studiums an der Universität Cambridge hatte er seine erste königliche Begegnung, als er Königin Elisabeth I. kennenlernte und offenbar einen bleibenden Eindruck bei ihr hinterließ, denn sie soll ihn oft als "den jungen Lord Keeper" bezeichnet haben, in Anspielung auf sein eloquentes Auftreten, das weit über sein Alter hinausging.

In dieser Zeit erlaubte ihm sein Studium, starke Meinungen über wissenschaftliche Methodik sowie Philosophie zu entwickeln, Interessen, die er für den Rest seines Lebens tragen würde.

Im Juni 1576 traten er und sein Bruder in Gray's Inn ein, obwohl sich Francis' Vorliebe für den Humanismus gegenüber dem Aristotelismus als Hindernis erwies. Stattdessen verließ er die Schule, um mit dem englischen Botschafter Sir Amias Paulet in Paris auf den Kontinent zu reisen, während sein Bruder zu Hause blieb.

Siehe auch: Die Geschichte der Magna Carta

In den folgenden Jahren unternahm der junge Franz zahlreiche Reisen durch Frankreich, Italien und Spanien, die dem frühreifen jungen Mann eine Fülle von Möglichkeiten boten und ihn mit Politik, Gesellschaft und Recht vertraut machten, die er zu Hause vielleicht nicht erlebt hätte.

Er war Teil des diplomatischen Kreises und soll Briefe an wichtige Persönlichkeiten wie Walsingham und die Königin zugestellt haben.

Francis Bacon

Leider erlebte Francis eine persönliche Tragödie, die ihn dazu zwang, nach dem Tod seines Vaters im Jahr 1579 nach Hause zurückzukehren. Zu allem Übel verschuldete sich der junge Francis schnell, nachdem ein von seinem Vater vor dessen Tod eingefädeltes Geschäft nicht zu Ende geführt wurde. So musste Francis eine juristische Laufbahn am Gray's Inn einschlagen, um seine Schulden zu bezahlen.

Im Jahr 1582 wurde er als Anwalt zugelassen, doch es war sein Einstieg in die Politik, der für den Rest seines Lebens zum Mittelpunkt für Bacon werden sollte.

Sein Durchbruch in der Welt der Politik begann 1584 mit seiner eigenen politischen Denkschrift mit dem Titel "A Letter of Advice to Queen Elizabeth" und sollte ihm eine vier Jahrzehnte lange Karriere ermöglichen.

Nach seinem Erfolg bei den Nachwahlen in Bossiney, Cornwall, nahm er drei Jahre später seinen Sitz als Abgeordneter für Melcombe in Dorset ein, gefolgt von Taunton.

Im Laufe seiner politischen Karriere erwarb er sich den Ruf eines Reformers, eines Mannes, der trotz seiner engen persönlichen Beziehungen zur Monarchie gegen feudale Privilegien eintrat und sich für die Themen einsetzte, die ihm am meisten am Herzen lagen.

Dazu gehörte auch sein großes Interesse an der Religion, das so weit ging, dass er begann, über den Zustand der kirchlichen Parteien und philosophische Reformen zu schreiben. Seine Neigung zu den Überzeugungen und Praktiken des Puritanismus, die durch seine Mutter inspiriert wurde, veranlasste ihn dazu, eines seiner frühesten Werke über die Unterdrückung des puritanischen Klerus durch die englische Kirche zu veröffentlichen. Er zeigte auch seine Unterstützung für den Puritanismus im House ofAls er 1586 zur Hinrichtung von Maria, der Königin von Schottland, riet und darauf bestand, war sie eine bekannte Persönlichkeit der katholischen Kirche.

Er sprach sich auch offen gegen Formen der religiösen Verfolgung aus und wandte sich gegen die seiner Meinung nach ungerechten feudalen Privilegien und die missbräuchlichen diktatorischen Befugnisse des Gesetzes.

In seiner politischen Laufbahn hinterließ Francis Bacon einen bleibenden Eindruck. Er war ein leidenschaftlicher Befürworter der Union zwischen England und Schottland und setzte sich später für die Einbeziehung Irlands in die Union ein, da er glaubte, dass dies zu friedlicheren Verhältnissen in diesen Ländern führen würde. Er war somit eine Pionierfigur bei der Gründung des Vereinigten Königreichs.

Er war zwar ein proaktiver, liberal gesinnter Politiker, der sich nicht scheute, im Unterhaus seine Meinung zu sagen, aber seine Beliebtheit bei Königin Elisabeth I. war nicht besonders groß, obwohl er in beratender Funktion tätig war.

Als James I. 1603 den Thron bestieg, erhielt Francis Bacon jedoch einen echten und sehr spürbaren Aufschwung in seinen Karriereaussichten.

So sehr, dass Bacon im selben Jahr, in dem Jakob I. regierender Monarch wurde, in den Ritterstand erhoben wurde und in den kommenden Jahren eine Vielzahl wichtiger Ämter erhalten sollte.

Er gewann das Vertrauen des Königs und wurde 1607 Solicitor General, dann Attorney General und später als Mitglied des Privy Council ein wichtiger Meilenstein.

Er trat in die Fußstapfen seines Vaters, als er zum Hüter des Großen Siegels ernannt wurde, und erreichte 1618 schwindelerregende Höhen, als der König ihn zum Baron Verulam und zum Lordkanzler ernannte. Dies war einer der prestigeträchtigsten Titel, die man zu dieser Zeit haben konnte. 1621 erhielt er außerdem den Titel eines Viscount St. Alban.

Während seiner politischen Laufbahn fungierte er als Vermittler zwischen dem König und dem Parlament, eine Schlüsselrolle in scheinbar angespannten Zeiten zwischen dem Parlament und Jakob I. Die Frage der offensichtlichen Verschwendungssucht des Königs belastete die Beziehungen zwischen den beiden Parteien, doch Bacon gelang es, positive Beziehungen zu beiden zu unterhalten.

Sein Erfolg war jedoch nur von kurzer Dauer, da er wegen der Anhäufung von Schulden in dreiundzwanzig Fällen wegen Korruption angeklagt wurde. Sein Untergang war weitgehend von Sir Edward Coke, einem bekannten Gegner Bacons, inszeniert worden.

Für seine Beteiligung wurde Bacon zu einer Geldstrafe verurteilt, eingekerkert und vom Gericht verwiesen. Obwohl er in der Gunst des Königs stand und von ihm begnadigt wurde, sollte dies ein peinliches Ende einer erfolgreichen politischen Karriere sein.

Siehe auch: Rainhill-Prüfungen

Bacon zog sich auf sein Landgut in Hertfordshire zurück und nutzte die Zeit, um sich auf das Schreiben zu konzentrieren. Dies erwies sich als sehr erfolgreich für ihn, und 1625 veröffentlichte er sein Buch "Essays" mit achtundfünfzig Aufsätzen, in denen er eine Vielzahl von Themen aus seinem persönlichen und öffentlichen Leben behandelte.

Sein literarischer Werdegang hat die Philosophie beeinflusst und auch Redewendungen geprägt. Sein Erfolg in der Literatur hat sogar zu der Frage geführt, ob er für einen Teil der Werke Shakespeares verantwortlich war, eine Debatte, die bis heute andauert.

Bacon hatte viele Interessen, wobei Literatur, Philosophie, Wissenschaft und die allgemeine akademische Welt ganz oben auf seiner Prioritätenliste standen.

Seine Interessen fielen auch in eine Zeit, in der die wissenschaftliche Revolution voranzuschreiten schien, ein Prozess, der sich über mehrere Jahrzehnte hinziehen sollte und an dem eine ganze Reihe von Schlüsselfiguren beteiligt waren, darunter Francis Bacon.

Zu seinen Lebzeiten vertrat er nachdrücklich die Auffassung, dass wissenschaftliche Informationen auf Überlegungen und Beobachtungen beruhen sollten und dass Wissenschaftler, die methodisch vorgehen, Fallstricke vermeiden können.

Die Entwicklung eines wissenschaftlichen Ansatzes, der sich auf einen neuen Standard der Vernunft stützt, wurde als Baconsche Methode bekannt, die sich im Wesentlichen auf die Verwendung induktiver Schlussfolgerungen auf der Grundlage von Beobachtungen bezieht.

Seine Ideen wurden in seiner 1620 veröffentlichten Schrift "Novum Organum" dargelegt, die zusammen mit anderen Werken den Maßstab für einen neuen wissenschaftlichen Ansatz setzte.

Der Prozess der Argumentation stellte die akzeptierten Normen der aristotelischen Ideen in Frage, wonach die Wahrheit durch überzeugende Argumente erreicht werden sollte. Darüber hinaus sollten Beobachtungen und Logik Daten hervorbringen, die weiter erforscht werden konnten und dann zu einer Schlussfolgerung führten. Diese Methodik hatte einen großen Einfluss auf Wissenschaftler und Philosophen gleichermaßen, wie den Arzt Thomas Browne und John StuartMill, der später auf Bacons wissenschaftlicher Methode aufbaute.

Dies war eine große Zeit des Wandels, in der Bacon ein wichtiges Puzzlestück darstellte, indem er Neugier, Debatten und eine neue Herangehensweise an die Wissenschaft anregte, die sich in den kommenden Jahrhunderten weiter verändern, entwickeln und entfalten sollte. Aus diesem Grund ist es nicht überraschend, dass sein Werk den Namensgeber, den "Vater des Empirismus", inspirierte.

Der einflussreiche und vielseitige Bacon, der im April 1626 verstarb, hinterließ keine Erben, dafür aber einen beeindruckenden Lebenslauf als Pionier des Parlaments, der wissenschaftlichen Methodik, der Philosophie und als enger Vertrauter der Monarchie.

Jessica Brain ist freiberufliche Autorin mit Schwerpunkt Geschichte, lebt in Kent und ist eine Liebhaberin aller historischen Dinge.

Paul King

Paul King ist ein leidenschaftlicher Historiker und begeisterter Entdecker, der sein Leben der Entdeckung der fesselnden Geschichte und des reichen kulturellen Erbes Großbritanniens gewidmet hat. Geboren und aufgewachsen in der majestätischen Landschaft von Yorkshire, entwickelte Paul eine tiefe Wertschätzung für die Geschichten und Geheimnisse, die in den alten Landschaften und historischen Wahrzeichen des Landes verborgen sind. Mit einem Abschluss in Archäologie und Geschichte von der renommierten Universität Oxford hat Paul jahrelang in Archiven gestöbert, archäologische Stätten ausgegraben und abenteuerliche Reisen durch Großbritannien unternommen.Pauls Liebe zur Geschichte und zum Erbe ist in seinem lebendigen und fesselnden Schreibstil spürbar. Seine Fähigkeit, die Leser in die Vergangenheit zu versetzen und sie in das faszinierende Geflecht der britischen Vergangenheit eintauchen zu lassen, hat ihm einen angesehenen Ruf als angesehener Historiker und Geschichtenerzähler eingebracht. Mit seinem fesselnden Blog lädt Paul seine Leser ein, mit ihm auf eine virtuelle Erkundungstour durch die historischen Schätze Großbritanniens zu gehen und dabei gut recherchierte Einblicke, fesselnde Anekdoten und weniger bekannte Fakten zu teilen.Mit der festen Überzeugung, dass das Verständnis der Vergangenheit der Schlüssel zur Gestaltung unserer Zukunft ist, dient Pauls Blog als umfassender Leitfaden, der den Lesern eine breite Palette historischer Themen präsentiert: von den rätselhaften alten Steinkreisen von Avebury bis zu den prächtigen Burgen und Palästen, die einst beherbergten Könige und Königinnen. Ob Sie ein erfahrener sindFür Geschichtsliebhaber oder jemanden, der eine Einführung in das faszinierende Erbe Großbritanniens sucht, ist Pauls Blog eine Anlaufstelle.Als erfahrener Reisender beschränkt sich Pauls Blog nicht auf die verstaubten Bände der Vergangenheit. Mit einem ausgeprägten Gespür für Abenteuer begibt er sich häufig auf Erkundungen vor Ort und dokumentiert seine Erfahrungen und Entdeckungen durch atemberaubende Fotos und spannende Erzählungen. Vom rauen schottischen Hochland bis zu den malerischen Dörfern der Cotswolds nimmt Paul seine Leser mit auf seine Expeditionen, bringt verborgene Schätze zum Vorschein und teilt persönliche Begegnungen mit lokalen Traditionen und Bräuchen.Pauls Engagement für die Förderung und Bewahrung des britischen Erbes geht auch über seinen Blog hinaus. Er beteiligt sich aktiv an Naturschutzinitiativen, hilft bei der Restaurierung historischer Stätten und klärt die örtlichen Gemeinden über die Bedeutung der Bewahrung ihres kulturellen Erbes auf. Durch seine Arbeit ist Paul nicht nur bestrebt, zu erziehen und zu unterhalten, sondern auch eine größere Wertschätzung für das reiche Erbe des Erbes zu wecken, das überall um uns herum existiert.Begleiten Sie Paul auf seiner fesselnden Reise durch die Zeit, während er Sie dabei unterstützt, die Geheimnisse der britischen Vergangenheit zu lüften und die Geschichten zu entdecken, die eine Nation geprägt haben.