Matthew Hopkins, WitchFinder General

 Matthew Hopkins, WitchFinder General

Paul King

Die Königreiche Schottland und England wurden 1603 vereinigt, als König James VI. von Schottland auch James I. von England wurde. James hatte sicherlich eine seltsame Faszination für alles, was mit dem Okkulten zu tun hatte: Kurz nach seiner Thronbesteigung veröffentlichte er sein meistverkauftes Buch, Dämonologie Er war so besessen von den "schwarzen Künsten", dass er sogar das Parlament davon überzeugte, das Hexenstatut von 1604 zu verabschieden, das die Hexerei und die dämonische Magie Hexerei als ein mit dem Tod zu bestrafendes Verbrechen.

Dieser Hintergrund führte zu einer verstärkten öffentlichen Angst vor Hexen, die sich in den folgenden Jahrzehnten allmählich ausbreitete, nicht zuletzt inspiriert durch ähnliche Befürchtungen auf der anderen Seite des Ärmelkanals auf dem europäischen Festland. In dem politischen und religiösen Chaos, das während der Zeit der englischen Bürgerkriege herrschte, tauchte ein bis dahin unbekannter Matthew Hopkins auf.

Siehe auch: Herefordshire Apfelweinpfad

Die Aufzeichnungen über Hopkins' frühe Karriere in der Kunst der Hexenjagd sind etwas vage, doch scheint sie auf seinen Umzug nach Manningtree, Essex, im Jahr 1644 zurückzuführen zu sein. Als verarmter Anwalt mit einem stark puritanischen Hintergrund scheint Hopkins es als seine Aufgabe angesehen zu haben, alles zu zerstören, was mit den "Werken des Teufels" zu tun hatte.

Hopkins glaubte, dass es in der Nähe seines Hauses mehrere Hexen gab, die regelmäßig ihre dunklen Künste praktizierten, und begann offenbar seine Karriere als Hexenjäger, nachdem er im März 1644 mehrere Frauen belauscht hatte, die sich über ihre Treffen mit dem Teufel unterhielten. Von den dreiundzwanzig der Hexerei beschuldigten Frauen sollen vier im Gefängnis gestorben und neunzehn später verurteilt und gehängt worden sein.

Siehe auch: Inigo Jones

Hopkins scheint 1645 den Titel "Witch-Finder General" angenommen zu haben und behauptete, offiziell vom Parlament mit der Aufdeckung und Verfolgung von Hexen beauftragt worden zu sein. Zusammen mit seinem Gefolge, zu dem auch eine fröhliche Schar von "Lady Prickers" gehörte, reisten sie durch die Dörfer und Städte Ostenglands und untersuchten Frauen wegen Hexerei.

Natürlich war das alles zu einem sehr "vernünftigen" Preis zu haben, der angeblich "zwanzig Schilling pro Stadt" betrug, obwohl die Aufzeichnungen zeigen, dass die kleine Marktstadt Stowmarket 23 Pfund für seine Dienste zahlte. Als echter Unternehmer scheint Hopkins seine Mission schnell in eine gut bezahlte Karriere verwandelt zu haben, so sehr, dass sogar lokale Steuern erhoben wurden, um seine Besessenheit zu finanzieren.

Viele der Methoden, die Hopkins zur Untersuchung dieser Fälle von Hexerei anwandte, wurden direkt aus dem Bestseller von King James übernommen Dämonologie". Diese Methoden waren zwar wesentlich weniger gewalttätig als die auf dem europäischen Festland angewandten, aber sie beinhalteten, dass der Verdächtige tagelang wachgehalten wurde, was dazu führte, dass der Verdächtige, der nun unter Schlafentzug litt, gezwungen wurde, fast alles zu gestehen.

Und nun zur Arbeit der Pflückerinnen: Ihre Aufgabe bestand darin, der Angeklagten mit einem Messer, einer Nadel oder einem Stift in den Arm zu schneiden, und wenn sie nicht blutete, galt sie als Hexe. Da man mit der Entlarvung von Hexen jedoch sehr gut verdienen konnte, wurden oft einziehbare oder stumpfe Klingen verwendet.

Gravur von Nadeln, mit denen verdächtige Hexen gestochen wurden, um ihre Schuld festzustellen

Hopkins' bevorzugte Foltermethode bei der Beichte war jedoch der berüchtigte "Schwimmtest". Bei diesem unglaublich einfachen, aber effektiven Test wurden Arme und Beine des Angeklagten an einen Stuhl gebunden, bevor man ihn in den Dorfteich warf. Wenn er unterging und ertrank, war er unschuldig und wurde in den Himmel aufgenommen; wenn er schwamm, wurde er als Hexe verurteilt.

Es wird angenommen, dass Hopkins und seine Mitarbeiter zwischen 1644 und 1646 für den Tod von 300 Frauen verantwortlich waren, und es wird geschätzt, dass Hopkins in einer Zeit, in der der durchschnittliche Lohn eines Landarbeiters nur 6 Pence pro Tag betrug, für seine grausamen Dienste rund 1000 Pfund kassiert hat.

Hopkins schrieb sogar ein kurzes Pamphlet, in dem er seine Methoden der Hexenverfolgung detailliert beschreibt: Die Entdeckung der Hexen Sein eigenes Ende ist jedoch alles andere als klar; einigen Berichten zufolge ertrank er bei seinem eigenen "schwimmenden Prozess", nachdem er selbst der Hexerei beschuldigt worden war.

In den turbulenten Tagen des englischen Bürgerkriegs 1642-51, als Recht und Ordnung fast zusammengebrochen waren, ereigneten sich viele seltsame Vorfälle. Nur wenige Jahrzehnte später fand die letzte Hinrichtung wegen Hexerei in England in Exeter, Devon, statt, als Alicia Molland im März 1684 hingerichtet wurde.

Paul King

Paul King ist ein leidenschaftlicher Historiker und begeisterter Entdecker, der sein Leben der Entdeckung der fesselnden Geschichte und des reichen kulturellen Erbes Großbritanniens gewidmet hat. Geboren und aufgewachsen in der majestätischen Landschaft von Yorkshire, entwickelte Paul eine tiefe Wertschätzung für die Geschichten und Geheimnisse, die in den alten Landschaften und historischen Wahrzeichen des Landes verborgen sind. Mit einem Abschluss in Archäologie und Geschichte von der renommierten Universität Oxford hat Paul jahrelang in Archiven gestöbert, archäologische Stätten ausgegraben und abenteuerliche Reisen durch Großbritannien unternommen.Pauls Liebe zur Geschichte und zum Erbe ist in seinem lebendigen und fesselnden Schreibstil spürbar. Seine Fähigkeit, die Leser in die Vergangenheit zu versetzen und sie in das faszinierende Geflecht der britischen Vergangenheit eintauchen zu lassen, hat ihm einen angesehenen Ruf als angesehener Historiker und Geschichtenerzähler eingebracht. Mit seinem fesselnden Blog lädt Paul seine Leser ein, mit ihm auf eine virtuelle Erkundungstour durch die historischen Schätze Großbritanniens zu gehen und dabei gut recherchierte Einblicke, fesselnde Anekdoten und weniger bekannte Fakten zu teilen.Mit der festen Überzeugung, dass das Verständnis der Vergangenheit der Schlüssel zur Gestaltung unserer Zukunft ist, dient Pauls Blog als umfassender Leitfaden, der den Lesern eine breite Palette historischer Themen präsentiert: von den rätselhaften alten Steinkreisen von Avebury bis zu den prächtigen Burgen und Palästen, die einst beherbergten Könige und Königinnen. Ob Sie ein erfahrener sindFür Geschichtsliebhaber oder jemanden, der eine Einführung in das faszinierende Erbe Großbritanniens sucht, ist Pauls Blog eine Anlaufstelle.Als erfahrener Reisender beschränkt sich Pauls Blog nicht auf die verstaubten Bände der Vergangenheit. Mit einem ausgeprägten Gespür für Abenteuer begibt er sich häufig auf Erkundungen vor Ort und dokumentiert seine Erfahrungen und Entdeckungen durch atemberaubende Fotos und spannende Erzählungen. Vom rauen schottischen Hochland bis zu den malerischen Dörfern der Cotswolds nimmt Paul seine Leser mit auf seine Expeditionen, bringt verborgene Schätze zum Vorschein und teilt persönliche Begegnungen mit lokalen Traditionen und Bräuchen.Pauls Engagement für die Förderung und Bewahrung des britischen Erbes geht auch über seinen Blog hinaus. Er beteiligt sich aktiv an Naturschutzinitiativen, hilft bei der Restaurierung historischer Stätten und klärt die örtlichen Gemeinden über die Bedeutung der Bewahrung ihres kulturellen Erbes auf. Durch seine Arbeit ist Paul nicht nur bestrebt, zu erziehen und zu unterhalten, sondern auch eine größere Wertschätzung für das reiche Erbe des Erbes zu wecken, das überall um uns herum existiert.Begleiten Sie Paul auf seiner fesselnden Reise durch die Zeit, während er Sie dabei unterstützt, die Geheimnisse der britischen Vergangenheit zu lüften und die Geschichten zu entdecken, die eine Nation geprägt haben.