Sir Thomas Stamford Raffles und die Gründung von Singapur

 Sir Thomas Stamford Raffles und die Gründung von Singapur

Paul King

Vor zweihundert Jahren handelte der Engländer Sir Thomas Stamford Raffles einen wichtigen Vertrag aus, der zur Gründung der britischen Kolonie Singapur führte. Die Gründung des modernen Singapur und die Handlungen des britischen Empire markierten ein neues Kapitel für diese südasiatische Insel, die sich zu einem kommerziellen und kosmopolitischen Zentrum entwickelte, was vor allem auf ihre ideale Lage als Handelshafen zurückzuführen ist.

Vor der Ausdehnung der europäischen kaiserlichen Ambitionen nach Asien war Singapur unter dem Namen "Pu-luo-chung" bekannt, wie es in einigen chinesischen Berichten aus dem frühen dritten Jahrhundert heißt. Als Siedlung wuchs es zusammen mit dem Handel und war unter dem Namen Temasek bekannt, was frei übersetzt "Seestadt" bedeutet. Später wurde es in Singapura oder "Löwenstadt" umbenannt, abgekürzt von den Sanskrit-Wörtern, die der Legende nach lautetenstammt von einem Prinzen, der auf der Jagd ein Tier entdeckte, dem er noch nie zuvor begegnet war.

Lage von Singapur, lizenziert unter der Creative Commons Attribution 3.0 Unported Lizenz.

Die Lage dieser kleinen asiatischen Insel an der Südspitze der malaiischen Halbinsel machte sie zu einem wichtigen Handelsplatz, an dem zahlreiche Handelsrouten für Schiffe aus der ganzen alten Welt zusammenliefen, die Teil der als Seidenstraßen bekannten Verbindungen waren.

Die Insel geriet jahrhundertelang unter die Kontrolle ausländischer Mächte, die um die Vorherrschaft in der Region wetteiferten, darunter das Srivijaya-Reich mit Sitz in Sumatra, Indonesien, während im zwölften Jahrhundert das Majapahit-Reich von der Insel Java und später die Siamesen die Insel als Vasallenstaat nutzten. Im fünfzehnten Jahrhundert übte Malakka die Vorherrschaft aus, bis europäische Mächte eingriffen und Portugalsein imperiales Portfolio erweitert.

Im Zeitalter der Entdeckungen richteten die europäischen Mächte ihr Augenmerk auf Südostasien und konkurrierten um die Kontrolle, den Zugang und die Macht über diese begehrten Handelsrouten. 1511 fassten die Portugiesen mit der Eroberung des Sultanats von Malakka in diesem Gebiet Fuß. 1613 wurde die Siedlung am Ende des Singapur-Flusses von den Portugiesen niedergebrannt, wodurch die Insel vonErst mehrere Jahrhunderte später drückte Sir Stamford Raffles der Insel seinen eigenen Stempel auf, indem er ihren Platz im Handelsnetz wiederherstellte und dem britischen Empire eine wichtige Quelle für Handel, Reichtum und Macht in der Region sicherte.

Die Engländer stiegen erst spät in den Handel ein und waren gezwungen, mit den Niederländern gleichzuziehen, die bereits große Gebiete unter ihrer Kontrolle hatten. Die East India Company sollte sich als entscheidend für die imperialen Ambitionen des Vereinigten Königreichs erweisen.

Sir Thomas Stamford Raffles

Eine wichtige Persönlichkeit, die sich dieser Aufgabe stellte, war Sir Thomas Stamford Raffles. Der britische Staatsmann sollte sich als entscheidende Figur bei der Eroberung Javas erweisen, indem er die indonesische Insel von den Niederländern eroberte und maßgeblich zur Expansion des britischen Empire beitrug. 1818 wurde er zum Leutnant-Gouverneur von Bencoolen, der heutigen Stadt Bengkulu in Indonesien, ernannt. Während seiner AmtszeitIn dieser Position leitete er grundlegende Reformen ein, darunter die Abschaffung der Sklaverei.

Raffles' Ziel war es, die Niederländer zu verdrängen und die Kontrolle über die Region zu erlangen, die immer mehr an Bedeutung gewann, da die Straße von Malakka von Britisch-Indien und China durchquert wurde. Das niederländische Monopol kostete die Briten damals viel Geld, vor allem als sie in den niederländischen Handelshäfen mit hohen Steuern belastet wurden. Die naheliegende Lösung für Raffles war ein britischer Hafen in der Region, eineine Möglichkeit, Konkurrenten herauszufordern, die kaiserlichen Handelsrouten zu bestätigen und eine Quelle von Reichtum und Einkommen zu finden.

Da sich herausstellte, dass viele der bestehenden britischen Häfen strategisch nicht vorteilhaft genug waren und andere unter holländischer Kontrolle standen, war Raffles gezwungen, mehrere Wochen lang nach einem geeigneten Ort zu suchen. In dieser Zeit gelang es ihm, den Generalgouverneur von Indien, Lord Hastings, davon zu überzeugen, diese Expedition zu finanzieren, was sich schließlich als fruchtbar erwies, als er auf die InselSingapur.

Die Lage war perfekt: Sie befand sich in der Nähe der Straße von Malakka, verfügte bereits über einen natürlichen Hafen und war reich an natürlichen Ressourcen. Außerdem stand das Gebiet nicht unter niederländischer Kontrolle, was es noch attraktiver machte.

Gedenktafel auf dem Sockel der Statue von Sir Stamford Raffles an der Raffles' Landing Site am Singapore River, lizenziert unter der Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported Lizenz.

Am 29. Januar 1819 errichtete Raffles einen Posten auf der neu entdeckten Insel und nahm sofort Kontakt zu den örtlichen Machthabern auf. Dies erwies sich als Raffles' Stärke, denn er erkannte die unruhigen politischen Verhältnisse und bot einen grundlegenden Vertrag an, der die Ausschließlichkeit des Handels und den britischen Schutz des Gebietes vorsah.

In der Zwischenzeit untersuchten andere Mitglieder seiner Expeditionsgruppe das Gebiet und prüften das Land auf sein Potenzial. Der nächste Schritt bestand darin, ein Treffen mit dem obersten Herrscher vor Ort zu beantragen, um das Verfahren zu formalisieren. Dies war ein schwieriger Moment für die Briten, da der Sultan von Johor, Tengku Adbul Rahman, nicht in der Lage war, einem solchen Vertrag zuzustimmen, da er unter der Kontrolle derWenn man darüber nachdenkt, gibt es eine Möglichkeit, ein solches Problem zu umgehen, denn der Sultan war nur deshalb in dieser mächtigen Position, weil sein älterer Bruder Tengku Hussein beim Tod des Vaters abwesend war. Während seiner Abwesenheit befand sich Hussein im Exil auf den Rhiau-Inseln, doch zurück in Singapur würde er rechtmäßig eine Machtposition innehaben.

Mit der dringend benötigten Unterstützung lokaler Häuptlinge gelang es Raffles, Hussein mit einem riesigen Angebot an wirtschaftlichen Anreizen und der Position des Sultans von Johor nach Singapur zurückzuschmuggeln. Im Gegenzug würde Sultan Hussein der Britischen Ostindien-Kompanie erlauben, eine Handelsposition in Singapur einzurichten. Innerhalb weniger Tage war dieses Abkommen unterzeichnet, besiegelt und ausgeliefert.

Am 6. Februar 1819 wurde Singapur gegründet und Großbritannien übernahm die Kontrolle. Der Vertrag wurde öffentlich verkündet und in mehreren Sprachen verlesen, um die Einbeziehung aller Menschen in diesem multikulturellen Handelszentrum zu demonstrieren. Raffles hatte sich einen wichtigen Hafen gesichert, was zum Wachstum der Stadt nicht nur in finanzieller, sondern auch in kultureller und sozialer Hinsicht führte und Menschen aus dem ganzen Kontinent anzogDas moderne Singapur machte seine ersten vorsichtigen Schritte auf der Weltbühne.

In den folgenden Jahren wurde Singapur formell eine britische Kolonie, und die Macht ging auf Major William Farquhar als Resident und Kommandant der neuen Siedlung über. Obwohl Raffles zunächst nach Sumatra zurückkehrte, sollte er seinen Einfluss auf Singapur im Laufe der Jahre weiter ausüben.

1822 wurde der Jackson-Plan, auch bekannt als Raffles Town Plan, ins Leben gerufen, um Recht und Ordnung in die Kolonie zu bringen. Im Rahmen dieses Plans wurden die Stadtteile nach ethnischer Zugehörigkeit in Gruppen eingeteilt. Die Unterscheidung richtete sich im Wesentlichen nach Status und Reichtum und umfasste eine europäische Stadt, die aus weißen Händlern und reichen Asiaten bestand, während die ethnischen Chinesen ihren eigenen Bereich hatten. Andere Einwandererdie erst vor kurzem auf die Insel gekommen sind, wie z. B. die ethnischen Inder und Muslime, würden sich ausgegrenzt fühlen.

Siehe auch: König Alfred und die Torten

Der Jackson-Plan / Raffles-Stadtplan

Im Laufe der Jahre siedelten sich Händler aus aller Welt in Singapur an. Die Bevölkerung wuchs weiter an, so dass die Infrastruktur ausgebaut werden musste. Der Handel florierte, Banken und andere Institutionen trugen dazu bei, den Status der Stadt zu festigen, während Schulen, Kirchen und lokale Unternehmen dazu beitrugen, die soziale Struktur und das Wachstum an der Basis zu erhalten.

Die Einrichtung des britischen Hafens in Singapur war nicht unproblematisch, da die Niederländer diesen kühnen Schritt der Handelshegemonie nicht leichtfertig akzeptierten. Dennoch wurde am 17. März 1824 ein Vertrag geschlossen, in dem die Niederländer trotz ihrer früheren Beteuerungen in den Jahren nach Raffles' Ankunft auf jegliche Ansprüche auf Singapur verzichteten.

Siehe auch: Seltsame und wundersame Medizin im England des 17. und 18. Jahrhunderts

In den folgenden Jahren verschlechterte sich Raffles' Gesundheitszustand und er verstarb einen Tag vor seinem 45. Geburtstag. Sein Vermächtnis sollte weiterleben, denn Singapur stieg zu einem der verkehrsreichsten Häfen der Welt auf - ein Status, den es bis heute hält.

Durch einen geografischen Zufall wurde Singapur im Laufe der Jahrhunderte zu einer Quelle des Reichtums und der Sicherheit für verschiedene Mächte und blieb einer der wichtigsten Handelsknotenpunkte der Welt.

Singapur heute

Jessica Brain ist freiberufliche Autorin mit Schwerpunkt Geschichte, lebt in Kent und ist eine Liebhaberin aller historischen Dinge.

Paul King

Paul King ist ein leidenschaftlicher Historiker und begeisterter Entdecker, der sein Leben der Entdeckung der fesselnden Geschichte und des reichen kulturellen Erbes Großbritanniens gewidmet hat. Geboren und aufgewachsen in der majestätischen Landschaft von Yorkshire, entwickelte Paul eine tiefe Wertschätzung für die Geschichten und Geheimnisse, die in den alten Landschaften und historischen Wahrzeichen des Landes verborgen sind. Mit einem Abschluss in Archäologie und Geschichte von der renommierten Universität Oxford hat Paul jahrelang in Archiven gestöbert, archäologische Stätten ausgegraben und abenteuerliche Reisen durch Großbritannien unternommen.Pauls Liebe zur Geschichte und zum Erbe ist in seinem lebendigen und fesselnden Schreibstil spürbar. Seine Fähigkeit, die Leser in die Vergangenheit zu versetzen und sie in das faszinierende Geflecht der britischen Vergangenheit eintauchen zu lassen, hat ihm einen angesehenen Ruf als angesehener Historiker und Geschichtenerzähler eingebracht. Mit seinem fesselnden Blog lädt Paul seine Leser ein, mit ihm auf eine virtuelle Erkundungstour durch die historischen Schätze Großbritanniens zu gehen und dabei gut recherchierte Einblicke, fesselnde Anekdoten und weniger bekannte Fakten zu teilen.Mit der festen Überzeugung, dass das Verständnis der Vergangenheit der Schlüssel zur Gestaltung unserer Zukunft ist, dient Pauls Blog als umfassender Leitfaden, der den Lesern eine breite Palette historischer Themen präsentiert: von den rätselhaften alten Steinkreisen von Avebury bis zu den prächtigen Burgen und Palästen, die einst beherbergten Könige und Königinnen. Ob Sie ein erfahrener sindFür Geschichtsliebhaber oder jemanden, der eine Einführung in das faszinierende Erbe Großbritanniens sucht, ist Pauls Blog eine Anlaufstelle.Als erfahrener Reisender beschränkt sich Pauls Blog nicht auf die verstaubten Bände der Vergangenheit. Mit einem ausgeprägten Gespür für Abenteuer begibt er sich häufig auf Erkundungen vor Ort und dokumentiert seine Erfahrungen und Entdeckungen durch atemberaubende Fotos und spannende Erzählungen. Vom rauen schottischen Hochland bis zu den malerischen Dörfern der Cotswolds nimmt Paul seine Leser mit auf seine Expeditionen, bringt verborgene Schätze zum Vorschein und teilt persönliche Begegnungen mit lokalen Traditionen und Bräuchen.Pauls Engagement für die Förderung und Bewahrung des britischen Erbes geht auch über seinen Blog hinaus. Er beteiligt sich aktiv an Naturschutzinitiativen, hilft bei der Restaurierung historischer Stätten und klärt die örtlichen Gemeinden über die Bedeutung der Bewahrung ihres kulturellen Erbes auf. Durch seine Arbeit ist Paul nicht nur bestrebt, zu erziehen und zu unterhalten, sondern auch eine größere Wertschätzung für das reiche Erbe des Erbes zu wecken, das überall um uns herum existiert.Begleiten Sie Paul auf seiner fesselnden Reise durch die Zeit, während er Sie dabei unterstützt, die Geheimnisse der britischen Vergangenheit zu lüften und die Geschichten zu entdecken, die eine Nation geprägt haben.