Der Eisbär von König Heinrich III.

 Der Eisbär von König Heinrich III.

Paul King

Wenn man an die Tiere im Tower of London denkt, kommen einem sofort die berühmten Raben in den Sinn: Diese intelligenten und symbolträchtigen Vögel leben seit vielen Jahrhunderten im Tower und werden vom offiziellen Ravenmaster betreut, und der derzeitige Inhaber dieses Amtes hat eine riesige Facebook-Fangemeinde aufgebaut, indem er täglich über ihre Possen berichtet.

Bis zum 19. Jahrhundert hatten die Raben jedoch ernsthafte Konkurrenz in Form einer ganzen Menagerie exotischer Tiere, von denen viele Geschenke anderer Herrscher an die englischen Könige waren. Der Austausch von Tieren war Teil der internationalen Diplomatie der mittelalterlichen Monarchen.

Siehe auch: Der Heilige Dunstan

Exotische Tiere wurden seit der Römerzeit nach Britannien importiert. Claudius soll einen Elefanten als Teil seiner Invasionsstreitkräfte mitgebracht haben, was allerdings umstritten ist. Auch die wilden Tiere für die in Rom beliebten Tierkämpfe wurden nach Britannien importiert, um gelangweilte Truppen nach dem Dienst im örtlichen Amphitheater zu "unterhalten".

Das Verdienst für die ersten echten Menagerien gebührt jedoch den Königen der Normannen und Plantagenets. In Woodstock richtete Heinrich I. innerhalb einer sicheren Mauer einen Park ein, um die fremden Tiere zu halten, die er von kontinentalen und skandinavischen Herrschern erworben hatte. Darunter sollen Löwen, Leoparden, Luchse, ein Kamel und - am berühmtesten - ein Stachelschwein gewesen sein. Woodstock ist teils Menagerie, teils Jagdgebiet, teils Liebesnest.war der bevorzugte Zufluchtsort für die Henries I und II.

Siehe auch: Die Geschichte der öffentlichen Damentoiletten in Großbritannien

König Johann verlegte die bestehende Menagerie in den Tower und erweiterte sie durch den Import von drei Kisten neuer exotischer Tiere. Als offizielles Datum für den Beginn der Tower-Menagerie wird jedoch in der Regel das Jahr 1235 angenommen, als Kaiser Friedrich II. Heinrich III. drei Löwen (die als Leoparden bezeichnet wurden) schenkte. Die Tiere waren ein Symbol für die drei Löwen im Wappen des Königs von England.

Die Tiere waren jedoch real und brauchten Pflege und Fütterung. Bald folgten weitere Kreaturen, und das Budget geriet ins Visier des Königs. Londons Sheriffs wurden bald aufgefordert (auf jene königliche Art und Weise, die keinen Raum für Argumente lässt), für die Fütterung der königlichen Bestien zu zahlen.

Zu den vielen Wundern, die der Besucher Londons in den 1250er Jahren erleben konnte, gehörte der "blasse" oder "weiße" Bär, den König Haakon von Norwegen Heinrich III. schenkte. Möglicherweise von all den Großkatzen abgestumpft, scheint die Londoner Bevölkerung den Neuankömmling sehr zu mögen.

Skulptur von Kendra Haste im Tower of London, lizenziert unter der Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported Lizenz, Namensnennung: Jonathan Cardy

Es ist zwar nicht sicher, dass es sich bei dem weißen Bären um einen Eisbären handelte, aber es scheint die wahrscheinlichste Schlussfolgerung zu sein: Nordische Reisende waren den Bären begegnet und hatten in Sagen über sie geschrieben, und Haakon war ein Expansionskönig, der Island und Grönland unter norwegische Kontrolle brachte.

Nicht nur, dass die Sheriffs den Bären mit 4 Sous pro Tag versorgen mussten (kaum genug für die Bedürfnisse des Bären), sie mussten auch die Demütigung einer von Heinrichs eigenmächtigen Anweisungen ertragen, als er beschloss, dass der Bär in der Lage sein sollte, sich selbst zu versorgen.

Die Sheriffs wurden angewiesen, einen stabilen Maulkorb und eine Kette zu besorgen, damit der norwegische Hundeführer den Bären kontrollieren konnte, wenn er ihn aus dem Turm in die Themse führte. Außerdem sollten sie ein langes Seil besorgen, um den Bären zu kontrollieren, wenn er im Wasser war, um sich zu waschen und zu angeln. Sie stellten auch warme Kleidung für den Hundeführer bereit.

Das Spektakel hat sich zweifellos gelohnt: Besucher und Einheimische müssen sich gleichermaßen versammelt haben, um den täglichen Anblick eines in der Themse schwimmenden Eisbären zu genießen. Erst die Ankunft des Elefanten im Jahr 1255 hat den Eisbären in den Schatten gestellt.

Es ist schade, dass wir nicht wissen, ob der Bär einen Namen hatte oder wie er sich mit seinem Führer verstand. Es muss wohl eine Verbindung bestanden haben, damit der Führer ihm die Schnauze aufsetzen und abnehmen konnte. Bären waren in der nordischen Mythologie und Sage wichtig, und so war der weiße Bär ein ebenso königliches und symbolisches Geschenk wie Leoparden oder Löwen.

In der Menagerie des Towers lebten in späteren Jahren viele verschiedene Bärenarten, darunter auch ein Bär, der einmal geisterhaft zurückkehrte und den Tod eines Turmwächters verursachte. Das bemerkenswerte Bild des "bleichen" Bären, der in der Themse schwamm und fischte, hatte jedoch einen bleibenden Eindruck auf die Bevölkerung Londons und auf Besucher aus anderen Teilen des Königreichs sowie auf die Besucher ausin Übersee.

Miriam Bibby BA MPhil FSA Scot ist Historikerin, Ägyptologin und Archäologin mit besonderem Interesse an der Geschichte des Pferdes. Miriam Bibby hat als Museumskuratorin, Hochschullehrerin, Redakteurin und Beraterin für die Verwaltung des kulturellen Erbes gearbeitet. Derzeit schließt sie ihre Promotion an der Universität Glasgow ab.

Paul King

Paul King ist ein leidenschaftlicher Historiker und begeisterter Entdecker, der sein Leben der Entdeckung der fesselnden Geschichte und des reichen kulturellen Erbes Großbritanniens gewidmet hat. Geboren und aufgewachsen in der majestätischen Landschaft von Yorkshire, entwickelte Paul eine tiefe Wertschätzung für die Geschichten und Geheimnisse, die in den alten Landschaften und historischen Wahrzeichen des Landes verborgen sind. Mit einem Abschluss in Archäologie und Geschichte von der renommierten Universität Oxford hat Paul jahrelang in Archiven gestöbert, archäologische Stätten ausgegraben und abenteuerliche Reisen durch Großbritannien unternommen.Pauls Liebe zur Geschichte und zum Erbe ist in seinem lebendigen und fesselnden Schreibstil spürbar. Seine Fähigkeit, die Leser in die Vergangenheit zu versetzen und sie in das faszinierende Geflecht der britischen Vergangenheit eintauchen zu lassen, hat ihm einen angesehenen Ruf als angesehener Historiker und Geschichtenerzähler eingebracht. Mit seinem fesselnden Blog lädt Paul seine Leser ein, mit ihm auf eine virtuelle Erkundungstour durch die historischen Schätze Großbritanniens zu gehen und dabei gut recherchierte Einblicke, fesselnde Anekdoten und weniger bekannte Fakten zu teilen.Mit der festen Überzeugung, dass das Verständnis der Vergangenheit der Schlüssel zur Gestaltung unserer Zukunft ist, dient Pauls Blog als umfassender Leitfaden, der den Lesern eine breite Palette historischer Themen präsentiert: von den rätselhaften alten Steinkreisen von Avebury bis zu den prächtigen Burgen und Palästen, die einst beherbergten Könige und Königinnen. Ob Sie ein erfahrener sindFür Geschichtsliebhaber oder jemanden, der eine Einführung in das faszinierende Erbe Großbritanniens sucht, ist Pauls Blog eine Anlaufstelle.Als erfahrener Reisender beschränkt sich Pauls Blog nicht auf die verstaubten Bände der Vergangenheit. Mit einem ausgeprägten Gespür für Abenteuer begibt er sich häufig auf Erkundungen vor Ort und dokumentiert seine Erfahrungen und Entdeckungen durch atemberaubende Fotos und spannende Erzählungen. Vom rauen schottischen Hochland bis zu den malerischen Dörfern der Cotswolds nimmt Paul seine Leser mit auf seine Expeditionen, bringt verborgene Schätze zum Vorschein und teilt persönliche Begegnungen mit lokalen Traditionen und Bräuchen.Pauls Engagement für die Förderung und Bewahrung des britischen Erbes geht auch über seinen Blog hinaus. Er beteiligt sich aktiv an Naturschutzinitiativen, hilft bei der Restaurierung historischer Stätten und klärt die örtlichen Gemeinden über die Bedeutung der Bewahrung ihres kulturellen Erbes auf. Durch seine Arbeit ist Paul nicht nur bestrebt, zu erziehen und zu unterhalten, sondern auch eine größere Wertschätzung für das reiche Erbe des Erbes zu wecken, das überall um uns herum existiert.Begleiten Sie Paul auf seiner fesselnden Reise durch die Zeit, während er Sie dabei unterstützt, die Geheimnisse der britischen Vergangenheit zu lüften und die Geschichten zu entdecken, die eine Nation geprägt haben.