Bow Street Runners

 Bow Street Runners

Paul King

Die Bow Street Runners waren die erste professionelle Polizeieinheit, die 1749 von dem Richter und Autor Henry Fielding in London gegründet wurde. Die Gruppe klärte erfolgreich Verbrechen auf und verhinderte sie, bis sie 1839 zugunsten der Metropolitan Police aufgelöst wurde und ein Vermächtnis für die moderne Polizeiarbeit hinterließ.

Bow Street Runners, um 1800

Vor der Einführung der Bow Street Runners und ähnlicher Einrichtungen bestand die Polizeiarbeit aus privat bezahlten Personen, die für Recht und Ordnung sorgten, ohne dass es ein formelles System gab, das mit dem Staat verbunden war. Dies führte zu inoffiziellen Polizisten, die als "Thief Takers" bekannt waren und gegen Geld Kriminelle festnahmen und Geschäfte aushandelten, um gestohlene Waren zurückzugeben und dafür eine Belohnung zu erhalten.Diejenigen, die sich an dieser Tätigkeit beteiligten, wie z. B. Charles Huitchen und sein Komplize Jonathan Wild, leisteten freiwillig und mit großem Gewinn Polizeiarbeit auf den Straßen Londons, obwohl diese Männer und andere wie sie oft hinter einem Großteil der Kriminalität in der Gegend steckten. Das informelle, auf Freiwilligkeit basierende System funktionierte nicht.

Die steigende Kriminalitätsrate veranlasste die Regierung, die Belohnungen für die Verhaftung eines Wegelagerers, der Reisende, oft zu Pferd, ausraubte, auf rund 100 Pfund zu erhöhen. Das war eine beträchtliche Steigerung gegenüber den 40 Pfund, die 1692 für die Verurteilung eines solchen Verbrechers ausgesetzt waren. Die Folge war eine wachsende Zahl privater Diebesbanden, die in der Umgebung von London operierten, und nicht die beabsichtigteDies hat zur Folge, dass die Opfer einen Anreiz haben, die Person, die die Straftat begangen hat, strafrechtlich zu verfolgen.

Es war klar, dass das bestehende System nicht so funktionierte, wie es sollte, und da die Kriminalität immer noch zunahm und neue Verbrechen auftraten, musste etwas Neues getan werden. Die Strafverfolgung im achtzehnten Jahrhundert hatte sich seit dem Mittelalter kaum verändert. Es gab Friedensrichter, die seit 1361 existierten und von der Krone ernannt wurden, aber oft dafür bekannt warenDann gab es noch die Wächter, die "Charleys" genannt wurden, weil sie von König Karl II. eingeführt worden waren, sich aber als weitgehend ineffektiv erwiesen hatten. Die Constables arbeiteten oft nur in Teilzeit und wurden sehr schlecht bezahlt, so dass sie wenig Anreiz hatten, die Anforderungen ihrer Arbeit zu erfüllen.

Angesichts des rasanten Wachstums Londons und der damit einhergehenden Kriminalität beschloss Henry Fielding, der oberste Richter am Bow Street Court, einen Bericht über die Kriminalitätsrate in der Hauptstadt zu verfassen und veröffentlichte seine Ergebnisse 1751. Der Bericht kam zu dem Schluss, dass der Anstieg der Kriminalität auf eine Reihe von Faktoren zurückzuführen war, darunter eine große Zahl von Menschen, die in Erwartung eines leichten Lebens nach London zogen,Die Korruption innerhalb der Regierung, die Tatsache, dass die Menschen die Kriminalität der harten Arbeit vorziehen, und die ineffektiven Polizeibeamten. Nach der Veröffentlichung dieser Ergebnisse versuchte Fielding, einige notwendige Änderungen in der Strafverfolgung herbeizuführen.

Henry Fielding gründete zusammen mit seinem Halbbruder John, der ebenfalls Richter war, die Bow Street Runners, eine bezahlte Polizeitruppe, die Verbrechen verhindern und bekämpfen sollte. Henry war bekannt für sein Motto "schnelles Erkennen und plötzliches Verfolgen". Er wollte die Öffentlichkeit zur Mithilfe heranziehen, und zwar ähnlich wie zuvor durch Anzeigen und Flugblätter, in denen er um Hilfe bat.

Die von ihm gegründete Truppe umfasste sechs bezahlte Constables, die in den Straßen Londons patrouillierten. Der Name "Bow Street Runners" bezog sich einfach auf ihren Standort, während der Begriff "Runners" auf die Verfolgung von Verbrechern hinwies, obwohl dieser Name bei den Constables selbst nicht besonders gut ankam.

Bei den Constables handelte es sich um formell ausgebildete, bezahlte und hauptamtlich tätige Beamte, die sich von dem eher informellen, privat finanzierten System unterschieden. Stattdessen wurden die Männer mit einem staatlichen Zuschuss bezahlt, was eine engere Verbindung zu einem staatlichen Strafverfolgungssystem herstellte. Sie sollten auch Belohnungen erhalten, wenn sie ihre Verdächtigen fingen, ähnlich wie die Thief Takers, nur mit mehrDiese Idee erwies sich als wirksam, und um 1800 soll es in London etwa achtundsechzig Bow Street Runners gegeben haben, die die Kriminalität bekämpften.

Die Polizei war im Wesentlichen Londons erste professionelle Polizeieinheit ihrer Art, die organisierte Methoden zur Verbrechensbekämpfung, formale Arbeitsabläufe und ein richtiges Strafverfolgungssystem einsetzte. Die Bow Street Runners unterschieden sich von ihren Vorgängern, den "Diebesbanden", dadurch, dass sie nicht nur formell dem Magistratsamt der Bow Street unterstellt waren, sondern auch von der Zentralregierung bezahlt wurden. Ein Großteil derDie Arbeit wurde von Henry Fieldings eigenem Büro und dem Gericht in der Bow Street Nr. 4 aus geleitet. Die Constables verhafteten Straftäter auf Anweisung der Richter und reisten zur Verfolgung der Verbrecher durch das Land.

Magistrates' Court in der Bow Street

Henry Fielding widmete sich der Aufgabe, die Straßen Londons wieder sicher zu machen. Er gründete eine Zeitschrift namens Covent Garden Journal, die Informationen über Kriminelle und ihre Aktivitäten enthielt, ähnlich einer Version von Crimewatch" aus dem 18. Jahrhundert. Sie diente dazu, die Menschen zu sensibilisieren und ihnen die Möglichkeit zu geben, bei der Aufklärung eines Verbrechens mitzuhelfen, und funktionierte fast wie eine Nachbarschaftswache, die dazu beitrug, diedie Wahrscheinlichkeit, dass eine Straftat begangen wird, zu verringern.

Henry starb 1754, und sein Bruder John trat seine Nachfolge an, um seine gute Arbeit als Magistrat fortzusetzen. Obwohl er blind war, übernahm John die Zügel und verwaltete erfolgreich Henrys Erbe und blieb für die nächsten 26 Jahre der oberste Magistrat. Er diente bis 1780 und es wurde gesagt, dass er die Stimme von über 3.000 Verbrechern erkennen konnte.

John Fielding gelang es, einen staatlichen Zuschuss zu erhalten, um die von seinem Bruder organisierte Pferdepatrouille einzurichten und so das Problem der Straßenräuberei in den Griff zu bekommen. Die Verwendung von Zuschüssen, wenn auch nur vorübergehend, war ein wichtiger Schritt, um die Beteiligung der Regierung an der Strafverfolgung zu erhöhen. Unter John Fielding erhielten die Bow Street Runners mehr Anerkennung von der Regierung, daSie wurden sich der Methoden und der Struktur bewusst, die mit formeller Polizeiarbeit erreicht werden konnten. Bow Street stand für die Professionalisierung der Polizei.

John setzte das Vermächtnis seines Bruders fort, indem er dessen Idee, die Öffentlichkeit in die Verbrechensbekämpfung einzubeziehen, aufgriff. Er gab die wöchentlich erscheinende Zeitung "The Quarterly Pursuit" heraus, die Informationen über gestohlene Waren und Beschreibungen von Kriminellen enthielt. Die Idee, Informationen zur Aufklärung von Verbrechen auszutauschen, verbreitete sich landesweit.

Die Verhaftung der Cato Street Conspirators

Die Bow Street Runners halfen sogar bei der Aufdeckung der Cato-Street-Verschwörer, einer Gruppe, die 1820 versuchte, die Mitglieder des britischen Kabinetts und den Premierminister zu töten. Mithilfe eines Informanten gelang es der Polizei, den Verschwörern eine Falle zu stellen und dreizehn Männer zu verhaften, während ein Polizist bei der Konfrontation getötet wurde. Die Aufdeckung eines solchen Komplotts war ein großer Erfolg für die Bow Street Runners,die zeigen, welch enormen Einfluss sie auf die Verbrechensbekämpfung hatten.

Dennoch wurden die Bow Street Runners 1829 mit der Gründung der Metropolitan Police abgelöst. 1839 lösten sie sich schließlich ganz auf, nachdem sie jahrzehntelang Pionierarbeit bei der Bekämpfung der Kriminalität in den Straßen Londons geleistet hatten.

Die Bow Street Runners waren eine Pioniertruppe, die die Art und Weise der Strafverfolgung revolutionierte. Henry Fielding und sein Bruder John trugen dazu bei, eine neue Art der Polizeiarbeit in einem formalisierten Rahmen mit staatlicher Unterstützung einzuführen, die das Rückgrat der künftigen Polizeiarbeit bilden sollte. Die heutige Polizeiarbeit verdankt den ersten zaghaften Schritten zur Neuerfindung der Strafverfolgung inEngland im achtzehnten Jahrhundert.

Jessica Brain ist freiberufliche Autorin mit Schwerpunkt Geschichte, lebt in Kent und ist eine Liebhaberin aller historischen Dinge.

Paul King

Paul King ist ein leidenschaftlicher Historiker und begeisterter Entdecker, der sein Leben der Entdeckung der fesselnden Geschichte und des reichen kulturellen Erbes Großbritanniens gewidmet hat. Geboren und aufgewachsen in der majestätischen Landschaft von Yorkshire, entwickelte Paul eine tiefe Wertschätzung für die Geschichten und Geheimnisse, die in den alten Landschaften und historischen Wahrzeichen des Landes verborgen sind. Mit einem Abschluss in Archäologie und Geschichte von der renommierten Universität Oxford hat Paul jahrelang in Archiven gestöbert, archäologische Stätten ausgegraben und abenteuerliche Reisen durch Großbritannien unternommen.Pauls Liebe zur Geschichte und zum Erbe ist in seinem lebendigen und fesselnden Schreibstil spürbar. Seine Fähigkeit, die Leser in die Vergangenheit zu versetzen und sie in das faszinierende Geflecht der britischen Vergangenheit eintauchen zu lassen, hat ihm einen angesehenen Ruf als angesehener Historiker und Geschichtenerzähler eingebracht. Mit seinem fesselnden Blog lädt Paul seine Leser ein, mit ihm auf eine virtuelle Erkundungstour durch die historischen Schätze Großbritanniens zu gehen und dabei gut recherchierte Einblicke, fesselnde Anekdoten und weniger bekannte Fakten zu teilen.Mit der festen Überzeugung, dass das Verständnis der Vergangenheit der Schlüssel zur Gestaltung unserer Zukunft ist, dient Pauls Blog als umfassender Leitfaden, der den Lesern eine breite Palette historischer Themen präsentiert: von den rätselhaften alten Steinkreisen von Avebury bis zu den prächtigen Burgen und Palästen, die einst beherbergten Könige und Königinnen. Ob Sie ein erfahrener sindFür Geschichtsliebhaber oder jemanden, der eine Einführung in das faszinierende Erbe Großbritanniens sucht, ist Pauls Blog eine Anlaufstelle.Als erfahrener Reisender beschränkt sich Pauls Blog nicht auf die verstaubten Bände der Vergangenheit. Mit einem ausgeprägten Gespür für Abenteuer begibt er sich häufig auf Erkundungen vor Ort und dokumentiert seine Erfahrungen und Entdeckungen durch atemberaubende Fotos und spannende Erzählungen. Vom rauen schottischen Hochland bis zu den malerischen Dörfern der Cotswolds nimmt Paul seine Leser mit auf seine Expeditionen, bringt verborgene Schätze zum Vorschein und teilt persönliche Begegnungen mit lokalen Traditionen und Bräuchen.Pauls Engagement für die Förderung und Bewahrung des britischen Erbes geht auch über seinen Blog hinaus. Er beteiligt sich aktiv an Naturschutzinitiativen, hilft bei der Restaurierung historischer Stätten und klärt die örtlichen Gemeinden über die Bedeutung der Bewahrung ihres kulturellen Erbes auf. Durch seine Arbeit ist Paul nicht nur bestrebt, zu erziehen und zu unterhalten, sondern auch eine größere Wertschätzung für das reiche Erbe des Erbes zu wecken, das überall um uns herum existiert.Begleiten Sie Paul auf seiner fesselnden Reise durch die Zeit, während er Sie dabei unterstützt, die Geheimnisse der britischen Vergangenheit zu lüften und die Geschichten zu entdecken, die eine Nation geprägt haben.