Dr. Livingstone, nehme ich an?

 Dr. Livingstone, nehme ich an?

Paul King

Dr. David Livingstone ist eine Legende unter den Entdeckern und Abenteurern, ein wahres Beispiel für die Stärke der Nordsee und den schottischen Mut. Im Laufe seines unglaublichen Lebens unternahm Livingstone drei große Expeditionen in das dunkle Herz Afrikas und legte dabei sagenhafte 29.000 Meilen zurück, eine Strecke, die größer ist als der Erdumfang. Dies unter allen Umständen zu erreichen, ist unglaublich beeindruckend, aber dies inEs ist nicht übertrieben zu sagen, dass selbst die ersten Astronauten, die in den 1960er Jahren den Mond betraten, mehr über seine Oberfläche wussten als die viktorianischen Entdecker über das Zentrum Afrikas: Es war wirklich Neuland.

Siehe auch: Zaunkönige, Kriegsspiele und die Schlacht am Atlantik

Dr. Livingstone

Livingstone wurde am 19. März 1813 in Blantyre, in der Nähe von Glasgow, in eine arme Familie hineingeboren. Er war das zweite von sieben Kindern, und die ganze Familie teilte sich ein Zimmer in einem Mietshaus. Im Alter von nur 10 Jahren ging Livingstone zur Arbeit in einer Baumwollspinnerei, wo er unter den Maschinen liegend die zerrissenen Baumwollfäden zusammenbinden musste. Schon in diesem jungen Alter war Livingstone unglaublichDie Arbeit in einer der fortschrittlichsten Mühlen der damaligen Zeit ermöglichte Livingstone, nach seinem 12-Stunden-Arbeitstag zwei Stunden Unterricht zu nehmen. Livingstone besuchte die Schule fleißig und war sogar dafür bekannt, dass er seine Lehren an die Maschinen der Mühle klebte, um während der Arbeit zu lernen. Seine harte Arbeit zahlte sich aus, und nachdem er sich das für ein Medizinstudium erforderliche Latein beigebracht hatte, konnte er 1836Er studierte nicht nur Medizin, sondern auch Theologie und ging als überzeugter Christ als Missionar nach Afrika, um den Einfluss des Christentums in diesem unbekannten Land zu verbreiten. Ursprünglich hatte er geplant, das Wort im Orient zu verbreiten, aber der Erste Opiumkrieg von 1838 machte ihm einen Strich durch diese Rechnung.Stattdessen blickte er auf das ebenso exotische und unbekannte Afrika.

Im März 1841 traf Livingstone in Kapstadt ein. In Afrika hatte er jedoch ein anderes Ziel als die Bekehrung der Einheimischen: Er wollte die Quelle des Weißen Nils entdecken und unternahm zu diesem Zweck zahlreiche Expeditionen durch die afrikanische Landschaft. Die Quelle des kleineren Blauen Nils war bereits 100 Jahre zuvor von einem anderen Schotten, James Bruce, entdeckt worden.

Dr. Livingstone predigt von einem Wagen aus

Leider konnte Livingstone weder das eine noch das andere Ziel erreichen. Es gelang ihm nur, einen Afrikaner zu bekehren, einen Stammesführer namens Sechele. Sechele empfand die christliche Regel der Monogamie jedoch als zu einschränkend und verfiel bald darauf. Livingstone fand zwar nie die Quelle des Nils, dafür aber die Quelle des Kongo, was an sich schon eine beachtliche Leistung ist!

David-Livingstone-Denkmal an den Victoriafällen

Auch wenn Livingstone seine beiden Ziele nicht erreicht hat, so hat er doch sehr viel erreicht. 1855 entdeckte er einen herrlichen Wasserfall, den er "Victoria Falls" taufte. 1856 durchquerte er als erster Westler Afrika von Luanda am Atlantik nach Quelimane am Indischen Ozean. Er durchquerte die gesamte Kalahari-Wüste (zweimal!) und bewies, dass sie sich nicht in dieLetztere Reise unternahm er mit seiner Frau und seinen kleinen Kindern!

Seine vielleicht größte Leistung war jedoch sein Beitrag zur Abschaffung der afrikanischen Sklaverei. Großbritannien und die Vereinigten Staaten von Amerika hatten die Sklaverei zu diesem Zeitpunkt bereits abgeschafft, aber auf dem arabischen Kontinent und in Afrika selbst war sie immer noch weit verbreitet. Afrikaner wurden versklavt und an Orten im Nahen Osten gehandelt. Afrikaner wurden auch von anderen Afrikanern aus verschiedenen Stämmen versklavtinnerhalb Afrikas.

Obwohl die genauen Berichte voneinander abweichen, wurde Livingstone auf einer seiner früheren Expeditionen Zeuge eines Massakers an einheimischen Afrikanern durch Sklavenhändler. Da er sich bereits entschieden gegen die Sklaverei ausgesprochen hatte, wurde er noch aktiver und verfasste Berichte, die er nach Großbritannien schickte und in denen er die Brutalität des Sklavenhandels detailliert darstellte. Und nur zwei Monate nach seinem Tod verbot der Sultan von Sansibar die Sklaverei in seinem Land,die den arabischen Sklavenhandel effektiv beendete.

Sklavenhändler und ihre Gefangenen

Livingstones Berichte über die Geschehnisse während des Massakers schockierten und entsetzten die britischen Leser so sehr, dass sie indirekt den Beginn der Kolonisierung Afrikas durch westliche Mächte ermöglichten. Es sind Ereignisse wie diese, die dazu führten, dass Livingstone als "Speerspitze" des britischen Imperialismus oder sogar als Vorläufer des Kampfes um Afrika angesehen wird. Dies ist kein Hinweis auf den Mann selbstEr verabscheute die Sklaverei zutiefst und war auch mit der Großwildjagd nicht einverstanden. Er war auch ein großer Sprachforscher und konnte sich mit den Eingeborenen in ihrer eigenen Sprache verständigen. Er hatte eine enorme Liebe und Achtung für den afrikanischen Kontinent und seine Völker. Dies mag der Grund dafür sein, dass er in Afrika immer noch geliebt wird, was für einen Weißen aus diesem Jahrhundert unglaublich ungewöhnlich ist. Es gibt nicht nurStatuen von Livingstone in Städten in Afrika, aber die Stadt Livingstone in Sambia trägt noch heute seinen Namen.

Livingstones letzte Expedition war nicht nur seine letzte nach Afrika, sondern auch seine letzte überhaupt. Er starb am 1. Mai 1873 auf dem Kontinent. Er war sechzig Jahre alt, als er starb, was in Anbetracht dessen, wohin er gereist war und was er alles getan hatte, beeindruckend war. Seine Expeditionen waren anstrengend. Er hatte es mit allen möglichen schrecklichen Krankheiten zu tun, ganz zu schweigen vonUnwirtliches Gelände, extreme Temperaturen, potenziell feindselige Eingeborene und wilde Tiere! All das hätte dem Entdecker und Missionar unweigerlich zu schaffen gemacht. Er hatte es tatsächlich geschafft, eine Malaria-Erkrankung kolossale 30 Mal zu überleben! Er ließ sich sogar ein Medikament dagegen patentieren, das er "Livingstone's Rousers" nannte. Außerdem hielt er die Krankheit mit einer Mischung aus Chinin und Sherry in Schach. Also vielleicht ein Gin undEin Tonikum gegen Mücken und ihre ruchlosen Infektionen ist gar keine so schlechte Idee!

Livingstone galt zu diesem Zeitpunkt bereits als tot. Seine Briefe waren nicht nach Hause gekommen, seine Frau war verstorben, er hatte sein gesamtes Hab und Gut verloren oder war ausgeraubt worden und war am Ende schwer krank. Einige Leute reisten nach Afrika, um Livingstone aufzuspüren und herauszufinden, ob er tatsächlich tot war oder noch lebte. Glücklicherweise wurde er in der Nähe des Tanganjikasees lebend gefundenim Oktober 1871 von einem anderen Forscher und Journalisten, Henry Stanley, der, als er Dr. Livingstone entdeckte, angeblich die berühmten Worte "Dr. Livingstone, nehme ich an?" sagte. Obwohl Livingstone in einem schlechten Zustand war, suchte er bis zu seinem Tod zwei Jahre später weiter nach der Quelle des Nils, obwohl er sie nie finden sollte.

"Dr. Livingstone, nehme ich an?"

Siehe auch: Die erstaunlichen Fluchten des Jack Sheppard

Dr. Livingstone war Linguist, Arzt, Missionar und Entdecker. Der Mann wurde zum Mythos, der zur Legende wurde und bis heute dafür bekannt ist, dass er Afrika für den Westen erschloss, einige seiner großen Rätsel aufdeckte und einige seiner großen Geheimnisse erfuhr. Obwohl er in Afrika starb, wurde sein Leichnam nach Großbritannien überführt, wo er bis heute in der Westminster Abbey begraben liegt.

Von Terry Stewart, freiberufliche Schriftstellerin.

Paul King

Paul King ist ein leidenschaftlicher Historiker und begeisterter Entdecker, der sein Leben der Entdeckung der fesselnden Geschichte und des reichen kulturellen Erbes Großbritanniens gewidmet hat. Geboren und aufgewachsen in der majestätischen Landschaft von Yorkshire, entwickelte Paul eine tiefe Wertschätzung für die Geschichten und Geheimnisse, die in den alten Landschaften und historischen Wahrzeichen des Landes verborgen sind. Mit einem Abschluss in Archäologie und Geschichte von der renommierten Universität Oxford hat Paul jahrelang in Archiven gestöbert, archäologische Stätten ausgegraben und abenteuerliche Reisen durch Großbritannien unternommen.Pauls Liebe zur Geschichte und zum Erbe ist in seinem lebendigen und fesselnden Schreibstil spürbar. Seine Fähigkeit, die Leser in die Vergangenheit zu versetzen und sie in das faszinierende Geflecht der britischen Vergangenheit eintauchen zu lassen, hat ihm einen angesehenen Ruf als angesehener Historiker und Geschichtenerzähler eingebracht. Mit seinem fesselnden Blog lädt Paul seine Leser ein, mit ihm auf eine virtuelle Erkundungstour durch die historischen Schätze Großbritanniens zu gehen und dabei gut recherchierte Einblicke, fesselnde Anekdoten und weniger bekannte Fakten zu teilen.Mit der festen Überzeugung, dass das Verständnis der Vergangenheit der Schlüssel zur Gestaltung unserer Zukunft ist, dient Pauls Blog als umfassender Leitfaden, der den Lesern eine breite Palette historischer Themen präsentiert: von den rätselhaften alten Steinkreisen von Avebury bis zu den prächtigen Burgen und Palästen, die einst beherbergten Könige und Königinnen. Ob Sie ein erfahrener sindFür Geschichtsliebhaber oder jemanden, der eine Einführung in das faszinierende Erbe Großbritanniens sucht, ist Pauls Blog eine Anlaufstelle.Als erfahrener Reisender beschränkt sich Pauls Blog nicht auf die verstaubten Bände der Vergangenheit. Mit einem ausgeprägten Gespür für Abenteuer begibt er sich häufig auf Erkundungen vor Ort und dokumentiert seine Erfahrungen und Entdeckungen durch atemberaubende Fotos und spannende Erzählungen. Vom rauen schottischen Hochland bis zu den malerischen Dörfern der Cotswolds nimmt Paul seine Leser mit auf seine Expeditionen, bringt verborgene Schätze zum Vorschein und teilt persönliche Begegnungen mit lokalen Traditionen und Bräuchen.Pauls Engagement für die Förderung und Bewahrung des britischen Erbes geht auch über seinen Blog hinaus. Er beteiligt sich aktiv an Naturschutzinitiativen, hilft bei der Restaurierung historischer Stätten und klärt die örtlichen Gemeinden über die Bedeutung der Bewahrung ihres kulturellen Erbes auf. Durch seine Arbeit ist Paul nicht nur bestrebt, zu erziehen und zu unterhalten, sondern auch eine größere Wertschätzung für das reiche Erbe des Erbes zu wecken, das überall um uns herum existiert.Begleiten Sie Paul auf seiner fesselnden Reise durch die Zeit, während er Sie dabei unterstützt, die Geheimnisse der britischen Vergangenheit zu lüften und die Geschichten zu entdecken, die eine Nation geprägt haben.