Das Massaker von Peterloo

 Das Massaker von Peterloo

Paul King

Nicht Waterloo, sondern Peterloo!

England ist kein Land, in dem es häufig zu Revolutionen kommt; manche sagen, das liege daran, dass unser Wetter für Märsche und Aufstände im Freien nicht geeignet ist.

Doch egal, ob das Wetter mitspielte oder nicht, Anfang des 19. Jahrhunderts begannen die Arbeiter auf den Straßen zu demonstrieren und Veränderungen in ihrem Arbeitsleben zu fordern.

Siehe auch: Wat Tyler und der Bauernaufstand

Im März 1817 brachen sechshundert Arbeiter von der nördlichen Stadt Manchester aus auf, um nach London zu marschieren. Diese Demonstranten wurden als "Blanketeers" bekannt, da jeder von ihnen eine Decke bei sich trug. Die Decke diente dazu, sich während der langen Nächte auf dem Weg zu wärmen.

Nur einem "Blanketeer" gelang es, London zu erreichen, da die Anführer inhaftiert wurden und sich die "Basis" schnell zerstreute.

Im selben Jahr führte Jeremiah Brandreth zweihundert Arbeiter aus Derbyshire nach Nottingham, um, wie er sagte, an einem allgemeinen Aufstand teilzunehmen. Dieser war nicht erfolgreich, und drei der Anführer wurden wegen Verrats hingerichtet.

Aber 1819 fand in Manchester auf den St. Peter's Fields eine ernsthaftere Demonstration statt.

An jenem 16. August versammelten sich auf den St. Peter's Fields schätzungsweise 60.000 Menschen, die Transparente mit Slogans gegen die Corn Laws und für politische Reformen trugen. Ihre Hauptforderung war ein Mitspracherecht im Parlament, da der industrielle Norden damals nur schwach vertreten war. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts hatten nur 2 % der britischen Bevölkerung das Wahlrecht.

Der damalige Magistrat wurde durch die Größe der Versammlung alarmiert und ordnete die Verhaftung der Hauptredner an.

Bei dem Versuch, dem Befehl Folge zu leisten, stürmte die Manchester and Salford Yeomanry (Amateurkavallerie, die zur Landesverteidigung und zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung eingesetzt wurde) in die Menge, schlug eine Frau nieder und tötete ein Kind. Henry "Orator" Hunt, ein radikaler Redner und Aufwiegler der damaligen Zeit, wurde schließlich festgenommen.

Siehe auch: Michaeli

Die 15. The King's Hussars, ein Kavallerieregiment der regulären britischen Armee, wurde daraufhin gerufen, um die Demonstranten zu zerstreuen. Mit Säbeln bewaffnet stürmten sie die versammelte Menge, und in der allgemeinen Panik und dem Chaos, das folgte, wurden elf Menschen getötet und etwa sechshundert verletzt.

Angriff der Manchester Yeomanry in Peterloo

Der Name Peterloo tauchte erstmals einige Tage nach dem Massaker in einer Lokalzeitung von Manchester auf. Der Name sollte die Soldaten, die unbewaffnete Zivilisten angriffen und töteten, mit den Helden vergleichen, die kurz zuvor auf dem Schlachtfeld von Waterloo gekämpft hatten und von dort zurückgekehrt waren.

Das "Massaker" löste große öffentliche Empörung aus, doch die damalige Regierung stand den Richtern bei und erließ 1819 ein neues Gesetz, die so genannten Six Acts, um künftige Unruhen zu kontrollieren.

Die Sechs Gesetze waren nicht populär; sie konsolidierten die Gesetze gegen weitere Unruhen, die die damalige Obrigkeit als Vorboten einer Revolution ansah!

Die Bevölkerung betrachtete diese sechs Gesetze mit Besorgnis, da sie vorsahen, dass jedes Haus ohne Durchsuchungsbefehl durchsucht werden konnte, wenn der Verdacht bestand, dass es Schusswaffen enthielt, und öffentliche Versammlungen praktisch verboten waren.

Zeitschriften wurden so hoch besteuert, dass sie für die ärmeren Bevölkerungsschichten unerschwinglich wurden, und die Magistrate erhielten die Befugnis, jede Literatur zu beschlagnahmen, die als aufrührerisch oder gotteslästerlich angesehen wurde, und jede Versammlung in einer Gemeinde, an der mehr als fünfzig Personen teilnahmen, galt als illegal.

Die "Six Acts" führten zu einer verzweifelten Reaktion, und ein Mann namens Arthur Thistlewood plante, was als Cato-Street-Verschwörung bekannt werden sollte....die Ermordung mehrerer Kabinettsminister beim Abendessen.

Die Verschwörung scheiterte, da einer der Verschwörer ein Spion war und seine Herren, die Minister, über das Komplott informierte.

Thislewood wurde gefasst, des Hochverrats für schuldig befunden und 1820 gehängt.

Der Prozess und die Hinrichtung von Thistlewood bildeten den letzten Akt einer langen Reihe von Konfrontationen zwischen der Regierung und den verzweifelten Demonstranten, aber die allgemeine Meinung war, dass die Regierung mit ihrem Beifall für "Peterloo" und der Verabschiedung der Six Acts zu weit gegangen war.

Schließlich kehrte im Land eine nüchterne Stimmung ein, und das revolutionäre Fieber erlosch schließlich.

Heute wird jedoch weithin anerkannt, dass das Peter-Massaker den Weg für den Great Reform Act von 1832 ebnete, durch den neue Parlamentssitze geschaffen wurden, viele davon in den Industriestädten Nordenglands. Ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum Wahlrecht für das einfache Volk!

Paul King

Paul King ist ein leidenschaftlicher Historiker und begeisterter Entdecker, der sein Leben der Entdeckung der fesselnden Geschichte und des reichen kulturellen Erbes Großbritanniens gewidmet hat. Geboren und aufgewachsen in der majestätischen Landschaft von Yorkshire, entwickelte Paul eine tiefe Wertschätzung für die Geschichten und Geheimnisse, die in den alten Landschaften und historischen Wahrzeichen des Landes verborgen sind. Mit einem Abschluss in Archäologie und Geschichte von der renommierten Universität Oxford hat Paul jahrelang in Archiven gestöbert, archäologische Stätten ausgegraben und abenteuerliche Reisen durch Großbritannien unternommen.Pauls Liebe zur Geschichte und zum Erbe ist in seinem lebendigen und fesselnden Schreibstil spürbar. Seine Fähigkeit, die Leser in die Vergangenheit zu versetzen und sie in das faszinierende Geflecht der britischen Vergangenheit eintauchen zu lassen, hat ihm einen angesehenen Ruf als angesehener Historiker und Geschichtenerzähler eingebracht. Mit seinem fesselnden Blog lädt Paul seine Leser ein, mit ihm auf eine virtuelle Erkundungstour durch die historischen Schätze Großbritanniens zu gehen und dabei gut recherchierte Einblicke, fesselnde Anekdoten und weniger bekannte Fakten zu teilen.Mit der festen Überzeugung, dass das Verständnis der Vergangenheit der Schlüssel zur Gestaltung unserer Zukunft ist, dient Pauls Blog als umfassender Leitfaden, der den Lesern eine breite Palette historischer Themen präsentiert: von den rätselhaften alten Steinkreisen von Avebury bis zu den prächtigen Burgen und Palästen, die einst beherbergten Könige und Königinnen. Ob Sie ein erfahrener sindFür Geschichtsliebhaber oder jemanden, der eine Einführung in das faszinierende Erbe Großbritanniens sucht, ist Pauls Blog eine Anlaufstelle.Als erfahrener Reisender beschränkt sich Pauls Blog nicht auf die verstaubten Bände der Vergangenheit. Mit einem ausgeprägten Gespür für Abenteuer begibt er sich häufig auf Erkundungen vor Ort und dokumentiert seine Erfahrungen und Entdeckungen durch atemberaubende Fotos und spannende Erzählungen. Vom rauen schottischen Hochland bis zu den malerischen Dörfern der Cotswolds nimmt Paul seine Leser mit auf seine Expeditionen, bringt verborgene Schätze zum Vorschein und teilt persönliche Begegnungen mit lokalen Traditionen und Bräuchen.Pauls Engagement für die Förderung und Bewahrung des britischen Erbes geht auch über seinen Blog hinaus. Er beteiligt sich aktiv an Naturschutzinitiativen, hilft bei der Restaurierung historischer Stätten und klärt die örtlichen Gemeinden über die Bedeutung der Bewahrung ihres kulturellen Erbes auf. Durch seine Arbeit ist Paul nicht nur bestrebt, zu erziehen und zu unterhalten, sondern auch eine größere Wertschätzung für das reiche Erbe des Erbes zu wecken, das überall um uns herum existiert.Begleiten Sie Paul auf seiner fesselnden Reise durch die Zeit, während er Sie dabei unterstützt, die Geheimnisse der britischen Vergangenheit zu lüften und die Geschichten zu entdecken, die eine Nation geprägt haben.