Warum fahren die Briten auf der linken Seite?

 Warum fahren die Briten auf der linken Seite?

Paul King

Haben Sie sich jemals gefragt, warum die Briten links fahren?

Dafür gibt es einen historischen Grund; es hat alles damit zu tun, dass Sie Ihre Schwerthand frei halten müssen!

Im Mittelalter wusste man nie, wem man begegnete, wenn man zu Pferd unterwegs war. Die meisten Menschen sind Rechtshänder; wenn also ein Fremder rechts von einem vorbeikam, hatte man die rechte Hand frei, um bei Bedarf das Schwert zu benutzen. (Ähnlich verhält es sich mit den meisten normannischen Schlosstreppen, die sich im Uhrzeigersinn nach oben winden, so dass die verteidigenden Soldaten in der Lage waren, um die Drehung herum nach unten zu stechen, aber dieangreifen (die Treppe hinaufgehen) würde nicht.)

Archäologen haben Beweise dafür gefunden, dass die Römer Karren und Wagen auf der linken Seite fuhren, und es ist bekannt, dass römische Soldaten immer auf der linken Seite marschierten.

Diese "Straßenregel" wurde im Jahr 1300 n. Chr. offiziell bestätigt, als Papst Bonifatius VIII. erklärte, dass alle Pilger, die nach Rom reisen, sich links halten müssen.

Diese Praxis setzte sich bis zum Ende des 17. Jahrhunderts fort, als große Wagen für den Warentransport populär wurden. Diese Wagen wurden von mehreren Pferdepaaren gezogen und hatten keinen Kutschersitz. Um die Pferde zu kontrollieren, saß der Kutscher hinten links auf dem Pferd, so dass er die Peitschenhand frei hatte. Das Sitzen auf der linken Seite erschwerte es jedoch, den Verkehr in der Gegenrichtung einzuschätzen, wie jeder weiß, derWer schon einmal mit einem Auto mit Linkslenkung über die kurvenreichen Straßen Großbritanniens gefahren ist, wird dem zustimmen!

Diese riesigen Wagen eigneten sich am besten für die weiten Räume und großen Entfernungen in Kanada und den USA, und 1792 wurde in Pennsylvania das erste Rechtsfahrgebot erlassen, dem später viele kanadische und US-amerikanische Staaten folgten.

Siehe auch: Der 335-jährige Krieg - Die Scilly-Inseln gegen die Niederlande

In Frankreich ordnete ein Dekret von 1792 an, dass sich der Verkehr an das "allgemeine" Recht zu halten habe, und Napoleon setzte diese Regel später in allen französischen Gebieten durch.

In Großbritannien waren diese massiven Wagen nicht sehr gefragt, und die kleineren britischen Fahrzeuge hatten Sitze, auf denen der Fahrer hinter den Pferden sitzen konnte. Da die meisten Menschen Rechtshänder sind, saß der Fahrer rechts vom Sitz, so dass er die Peitschenhand frei hatte.

Die Verkehrsüberlastung im London des 18. Jahrhunderts führte dazu, dass ein Gesetz erlassen wurde, wonach der gesamte Verkehr auf der London Bridge links fahren musste, um Zusammenstöße zu vermeiden. Diese Regel wurde in den Highway Act von 1835 aufgenommen und im gesamten britischen Empire übernommen.

Siehe auch: Die Römer in Schottland

Im 20. Jahrhundert kam es zu einer Harmonisierung der Straßenverkehrsgesetze in Europa, und es begann eine allmähliche Umstellung vom Links- auf den Rechtsverkehr. Die letzten Europäer, die vom Links- auf den Rechtsverkehr umstellten, waren die Schweden, die diese Umstellung mutig über Nacht am Dagen H (H-Tag), dem 3. September 1967, vornahmen. Um 4.50 Uhr wurde der gesamte Verkehr in Schweden für zehn Minuten angehalten, bevor er wieder aufgenommen wurde, diesmal auf derrichtig.

Heute fahren nur noch 35 % der Länder auf der linken Seite, darunter Indien, Indonesien, Irland, Malta, Zypern, Japan, Neuseeland, Australien und seit 2009 auch Samoa. Die meisten dieser Länder sind Inseln, aber dort, wo die Landgrenzen einen Wechsel von links nach rechts erfordern, wird dies in der Regel durch Ampeln, Brückenübergänge, Einbahnstraßen o. ä. geregelt.

Paul King

Paul King ist ein leidenschaftlicher Historiker und begeisterter Entdecker, der sein Leben der Entdeckung der fesselnden Geschichte und des reichen kulturellen Erbes Großbritanniens gewidmet hat. Geboren und aufgewachsen in der majestätischen Landschaft von Yorkshire, entwickelte Paul eine tiefe Wertschätzung für die Geschichten und Geheimnisse, die in den alten Landschaften und historischen Wahrzeichen des Landes verborgen sind. Mit einem Abschluss in Archäologie und Geschichte von der renommierten Universität Oxford hat Paul jahrelang in Archiven gestöbert, archäologische Stätten ausgegraben und abenteuerliche Reisen durch Großbritannien unternommen.Pauls Liebe zur Geschichte und zum Erbe ist in seinem lebendigen und fesselnden Schreibstil spürbar. Seine Fähigkeit, die Leser in die Vergangenheit zu versetzen und sie in das faszinierende Geflecht der britischen Vergangenheit eintauchen zu lassen, hat ihm einen angesehenen Ruf als angesehener Historiker und Geschichtenerzähler eingebracht. Mit seinem fesselnden Blog lädt Paul seine Leser ein, mit ihm auf eine virtuelle Erkundungstour durch die historischen Schätze Großbritanniens zu gehen und dabei gut recherchierte Einblicke, fesselnde Anekdoten und weniger bekannte Fakten zu teilen.Mit der festen Überzeugung, dass das Verständnis der Vergangenheit der Schlüssel zur Gestaltung unserer Zukunft ist, dient Pauls Blog als umfassender Leitfaden, der den Lesern eine breite Palette historischer Themen präsentiert: von den rätselhaften alten Steinkreisen von Avebury bis zu den prächtigen Burgen und Palästen, die einst beherbergten Könige und Königinnen. Ob Sie ein erfahrener sindFür Geschichtsliebhaber oder jemanden, der eine Einführung in das faszinierende Erbe Großbritanniens sucht, ist Pauls Blog eine Anlaufstelle.Als erfahrener Reisender beschränkt sich Pauls Blog nicht auf die verstaubten Bände der Vergangenheit. Mit einem ausgeprägten Gespür für Abenteuer begibt er sich häufig auf Erkundungen vor Ort und dokumentiert seine Erfahrungen und Entdeckungen durch atemberaubende Fotos und spannende Erzählungen. Vom rauen schottischen Hochland bis zu den malerischen Dörfern der Cotswolds nimmt Paul seine Leser mit auf seine Expeditionen, bringt verborgene Schätze zum Vorschein und teilt persönliche Begegnungen mit lokalen Traditionen und Bräuchen.Pauls Engagement für die Förderung und Bewahrung des britischen Erbes geht auch über seinen Blog hinaus. Er beteiligt sich aktiv an Naturschutzinitiativen, hilft bei der Restaurierung historischer Stätten und klärt die örtlichen Gemeinden über die Bedeutung der Bewahrung ihres kulturellen Erbes auf. Durch seine Arbeit ist Paul nicht nur bestrebt, zu erziehen und zu unterhalten, sondern auch eine größere Wertschätzung für das reiche Erbe des Erbes zu wecken, das überall um uns herum existiert.Begleiten Sie Paul auf seiner fesselnden Reise durch die Zeit, während er Sie dabei unterstützt, die Geheimnisse der britischen Vergangenheit zu lüften und die Geschichten zu entdecken, die eine Nation geprägt haben.