Gesellschaft der Blaustrümpfe

 Gesellschaft der Blaustrümpfe

Paul King

Erst in der Mitte des 19. Jahrhunderts gewann der Feminismus als organisierte Bewegung in Großbritannien an Boden, und es begann der Kampf für das Frauenwahlrecht und die Gleichberechtigung der Frauen in den Bereichen Recht, Bildung, Arbeit und Ehe. Doch schon ein Jahrhundert zuvor trat eine heute weitgehend vergessene Gruppe auf, die in vielerlei Hinsicht Vorläufer dieser radikaleren Generation war.

Das achtzehnte Jahrhundert war ein Zeitalter der Eleganz, der Etikette und der sozialen Ordnung in den oberen und aufstrebenden Mittelschichten. Für eine Frau bestand ihr "Platz" darin, modisch zu sein, die gesellschaftlichen Umgangsformen zu beherrschen und wortgewandt, aber zurückhaltend zu sein. Die Gesellschaft hielt es nicht für akzeptabel, dass eine Frau gebildeter war als ein Mann oder ihre Meinung teilte. Wie die Dichterin Anna Laetitia Barbauld es ausdrückte, sollte sie nur zeigen "eine allgemeine Tinktur des Wissens, die [sie] für einen Mann von Verstand angenehm macht".

Siehe auch: Die Schlacht von Neville's Cross

Die Ausbildung einer jungen Frau umfasste in der Regel Lesen, Sticken, Musik, Tanzen, Zeichnen, ein wenig Geschichte und Geografie und vielleicht ein paar Brocken Französisch. Die wenigen, die eine weitergehende Ausbildung genossen, hielten es für klug, ihre Errungenschaften für sich zu behalten, um ihre Chancen auf dem so wichtigen Heiratsmarkt nicht zu gefährden.

Dr. John Gregory

In seinem 1774 veröffentlichten Buch "A Father's Legacy to his Daughters" (Das Vermächtnis eines Vaters an seine Töchter) schrieb der Moralist Dr. John Gregory, "Wenn du etwas gelernt hast, behalte es für dich, vor allem vor den Männern, die mit einem eifersüchtigen und bösartigen Blick auf eine Frau mit kultiviertem Verstand schauen." Einige waren mit sympathischen Männern verheiratet, andere wiederum verachteten die traditionelle Rolle der Frau und lehnten es ab, dass ein Mann über sie bestimmen konnte.

Eine dieser Frauen war Elizabeth Robinson, die 1718 in eine wohlhabende und gut vernetzte Familie in Yorkshire hineingeboren wurde. Als Kind zeigte Elizabeth eine "Ungewöhnliche Sensibilität und Schärfe des Verständnisses" Jahre später schrieb Samuel Johnson über sie: "Sie war eine der ersten Frauen, die mit ihren Eltern und deren engem sozialen Umfeld lebhafte intellektuelle Gespräche führte, "Sie verbreitet mehr Wissen als jede Frau, die ich kenne, ja fast jeder Mann. Wenn man sich mit ihr unterhält, findet man Abwechslung in einem."

Als junge Frau lernte Elizabeth die aufgeklärte Lady Margaret Harley, Tochter des 2. Earl of Oxford, kennen, und die beiden wurden enge Freunde. Durch die drei Jahre ältere Margaret lernte sie viele berühmte Literaten kennen und war erfreut zu sehen, wie sich Männer und Frauen in Margarets Haushalt gleichberechtigt unterhielten.

Margaret heiratete 1734 den 2. Herzog von Portland, aber sie und Elizabeth setzten ihre Korrespondenz fort. 1738 erklärte Elizabeth in einem Brief an Margaret, dass sie nicht glaube, dass es möglich sei, einen Mann zu lieben, und dass sie nicht heiraten wolle, da sie dies nur als eine zweckmäßige Konvention betrachte. 1742 heiratete sie jedoch Edward Montagu, einen Enkel des 1.Trotz des Altersunterschieds von 28 Jahren erwies sich ihre Ehe für beide Seiten als vorteilhaft und herzlich, wenn auch im Grunde lieblos.

Elizabeth Montagu im Jahr 1762 von Allan Ramsay

In den frühen 1750er Jahren begann Elizabeth Montagu, in ihrem Londoner Haus und später in Bath je nach Jahreszeit intellektuelle Zusammenkünfte - oder Salons - zu veranstalten. Bald folgten andere wohlhabende, gebildete Frauen wie Elizabeth Vesey und Frances Boscawen ihrem Beispiel. Zu diesen Salonnièren wurden sowohl Männer als auch Frauen eingeladen, wobei die rationale Diskussion und das Lernen gegenüber dem Sex im Vordergrund standen. Außerdem wurden einige der großen GeisterSamuel Johnson, Edmund Burke, David Garrick und Horace Walpole gehörten zu den bekannten Teilnehmern solcher Veranstaltungen. Das einzige Thema, das in der Regel tabu war, war die Politik.

Diese Salons, die bald als "Blue Stockings Society" - und ihre Teilnehmerinnen als "Blaustrümpfe" - bezeichnet wurden, waren nie eine Gesellschaft im formellen Sinne, sondern ein loser sozialer, künstlerischer und akademischer Kreis, der durch das gemeinsame Ziel vereint war, die Möglichkeiten für gebildete Frauen zu verbessern, ihr Wissen und ihren Intellekt zu entwickeln und ihren Lebensunterhalt selbst zu verdienen. In seiner berühmten Biografie über Johnson schreibt JamesBoswell-Aufzeichnungen:

Um diese Zeit war es in Mode, dass einige Damen abendliche Versammlungen abhielten, bei denen das schöne Geschlecht an Unterhaltungen mit literarischen und genialen Männern teilnehmen konnte, die von dem Wunsch beseelt waren, zu gefallen. Diese Gesellschaften wurden "Blue-stocking Clubs" genannt, und da der Ursprung dieses Titels wenig bekannt ist, lohnt es sich vielleicht, ihn zu erzählen. Eines der bedeutendsten Mitglieder dieser Gesellschaften, alsHerr Stillingfleet, der auffallend seriös gekleidet war und vor allem blaue Strümpfe trug, war der erste, den sie sahen.

Seine Konversation war so hervorragend, dass seine Abwesenheit als so großer Verlust empfunden wurde, dass man zu sagen pflegte: 'Wir können nichts ohne die Blaustrümpfe tun', und so wurde der Titel nach und nach etabliert."

Als Hommage an die Bewegung malte der Künstler Richard Samuel 1778 das Gemälde "Characters of the Muses in the Temple of Apollo", das die Bilder von neun führenden Blaustrümpfern zeigt und später als "The Nine Living Muses of Great Britain" bezeichnet wurde. Bemerkenswert ist, dass die Musen zu diesem Zeitpunkt alle Profis auf ihrem jeweiligen Gebiet waren. Und mit Ausnahme von Elizabeth Montagu, die damals als dieSie waren nicht nur die reichste Frau des Landes, sondern konnten sich auch finanziell selbst versorgen.

Charaktere der Musen im Tempel des Apollo" von Richard Samuel (1778)

Siehe auch: Chester Mystery Plays

Ob Boswells Darstellung des Ursprungs des Begriffs "Blaustrumpf" korrekt ist, bleibt umstritten. Unabhängig von seinem Ursprung wurde der Blaustrumpf zunächst als unbeschwerter Scherz betrachtet, den die meisten Frauen als Ehrenzeichen ansahen. Doch als ihre Zusammenkünfte immer beliebter wurden, führte eine patriarchalische Gegenreaktion dazu, dass der Ausdruck zu einem Ausdruck des Spottes und der Schande wurde. Lord Byron und Samuel Taylor Coleridge gossenund William Hazlitt war typisch unverblümt: "Der Blaustrumpf ist die abscheulichste Figur in der Gesellschaft ... sie sinkt dort, wo man sie hinstellt, wie der Dotter eines Eies auf den Grund und trägt den Schmutz mit sich."

Jahrhunderts waren die Ziele der Blaustrümpfe fast gänzlich vereitelt; die Bezeichnung wurde gerne verwendet, um Frauen mit intellektuellem Selbstbewusstsein anzugreifen, was auf andere abschreckend wirkte.

Thomas Rowlandsons Karikatur eines Salons für Blaustrümpfe, der in Ermangelung eines männlichen Vormunds im Chaos versinkt

Blaustrumpf-Frauen galten auch als elitär sowie politisch und sozial konservativ, was weitgehend erklärt, warum ihre Schriften aus der feministischen Geschichte weitgehend ausgeklammert wurden. In jüngster Zeit haben Wissenschaftler jedoch damit begonnen, sie aus dieser Randposition zu rehabilitieren. Nicht alle Blaustrumpf-Frauen waren aristokratisch, gesellschaftlich prominent oder wohlhabend. Ungeachtet ihrerIhr gemeinsames Merkmal war ein hohes Maß an Intelligenz und Bildung, was bedeutete, dass sie sich unter den intellektuellsten Männern ihrer Zeit behaupten und oft glänzen konnten. Ihr kollektives veröffentlichtes Werk spricht für sich selbst und umfasst so unterschiedliche Bereiche wie Belletristik, Biographie, Geschichte, Wissenschaft, Literaturkritik, Philosophie, die Klassiker, Politik und vieles mehr.

Richard Lowes ist ein in Bath ansässiger Amateurhistoriker, der sich sehr für das Leben bedeutender Persönlichkeiten interessiert, die aus dem Blickfeld der Geschichte verschwunden sind.

Paul King

Paul King ist ein leidenschaftlicher Historiker und begeisterter Entdecker, der sein Leben der Entdeckung der fesselnden Geschichte und des reichen kulturellen Erbes Großbritanniens gewidmet hat. Geboren und aufgewachsen in der majestätischen Landschaft von Yorkshire, entwickelte Paul eine tiefe Wertschätzung für die Geschichten und Geheimnisse, die in den alten Landschaften und historischen Wahrzeichen des Landes verborgen sind. Mit einem Abschluss in Archäologie und Geschichte von der renommierten Universität Oxford hat Paul jahrelang in Archiven gestöbert, archäologische Stätten ausgegraben und abenteuerliche Reisen durch Großbritannien unternommen.Pauls Liebe zur Geschichte und zum Erbe ist in seinem lebendigen und fesselnden Schreibstil spürbar. Seine Fähigkeit, die Leser in die Vergangenheit zu versetzen und sie in das faszinierende Geflecht der britischen Vergangenheit eintauchen zu lassen, hat ihm einen angesehenen Ruf als angesehener Historiker und Geschichtenerzähler eingebracht. Mit seinem fesselnden Blog lädt Paul seine Leser ein, mit ihm auf eine virtuelle Erkundungstour durch die historischen Schätze Großbritanniens zu gehen und dabei gut recherchierte Einblicke, fesselnde Anekdoten und weniger bekannte Fakten zu teilen.Mit der festen Überzeugung, dass das Verständnis der Vergangenheit der Schlüssel zur Gestaltung unserer Zukunft ist, dient Pauls Blog als umfassender Leitfaden, der den Lesern eine breite Palette historischer Themen präsentiert: von den rätselhaften alten Steinkreisen von Avebury bis zu den prächtigen Burgen und Palästen, die einst beherbergten Könige und Königinnen. Ob Sie ein erfahrener sindFür Geschichtsliebhaber oder jemanden, der eine Einführung in das faszinierende Erbe Großbritanniens sucht, ist Pauls Blog eine Anlaufstelle.Als erfahrener Reisender beschränkt sich Pauls Blog nicht auf die verstaubten Bände der Vergangenheit. Mit einem ausgeprägten Gespür für Abenteuer begibt er sich häufig auf Erkundungen vor Ort und dokumentiert seine Erfahrungen und Entdeckungen durch atemberaubende Fotos und spannende Erzählungen. Vom rauen schottischen Hochland bis zu den malerischen Dörfern der Cotswolds nimmt Paul seine Leser mit auf seine Expeditionen, bringt verborgene Schätze zum Vorschein und teilt persönliche Begegnungen mit lokalen Traditionen und Bräuchen.Pauls Engagement für die Förderung und Bewahrung des britischen Erbes geht auch über seinen Blog hinaus. Er beteiligt sich aktiv an Naturschutzinitiativen, hilft bei der Restaurierung historischer Stätten und klärt die örtlichen Gemeinden über die Bedeutung der Bewahrung ihres kulturellen Erbes auf. Durch seine Arbeit ist Paul nicht nur bestrebt, zu erziehen und zu unterhalten, sondern auch eine größere Wertschätzung für das reiche Erbe des Erbes zu wecken, das überall um uns herum existiert.Begleiten Sie Paul auf seiner fesselnden Reise durch die Zeit, während er Sie dabei unterstützt, die Geheimnisse der britischen Vergangenheit zu lüften und die Geschichten zu entdecken, die eine Nation geprägt haben.